Turn of Mind: Nicholas Wolken

Erschienen in
Hanna Eggebrecht

Turn of Mind: Nicholas Wolken

„Beim Fahren mit einem Splitboard, das von Natur aus langsam ist, fängst du an, umherzuschauen. Wenn du nicht viel zu tun hast, beginnen deine Gedanken frei umherzuschweifen.“

Fasziniert von der tiefen Verbindung mit der Natur verbrachte Patagonia Ambassador Nicholas Wolken eine gute Zeit in den Schweizer Bergen mit seinem Splitboard, guten Freunden und einem offenen Geist. Im neuen Film von Patagonia „Turn of Mind“ erzählt er seine Story.

Der neue Film ist typisch Patagonia indem Natur- und Umweltbewusstsein im Vordergrund stehen. Und es wird nicht nur deep, wenn Nicholas versucht, die Verbindungen von Psychologie und Ökologie zu begreifen, sondern auch bei atemberaubenden Shots von Bergkuppen und Turns im unberührten Schnee. Splitboarden und in den Bergen unterwegs zu sein, hilft ihm zu begreifen, in welchem unglaublichen Universum er sich befindet und wie klein sein Anteil daran ist.  

Der hoffnungsvolle Satz "we can fix anything we break" ist hier nicht der einzige Gedanke, der zum Diskutieren anregt. 

Eigentlich müsste dieses Pleasure Powder Special reißenden Absatz finden. Sofern es als Powder Special erkannt wird. Aufgrund amerikanischer Anwaltskanzleien mit erschreckendem Halbwissen, aber enormen Wadlbeißer-Qualitäten, ziert nämlich im Gegensatz zu den vergangenen Jahren der beliebte „Pleasure“-Schriftzug wieder das Cover, um jegliche mit haarsträubenden Argumenten heraufbeschworene Verwechslungsgefahr mit einem nordamerikanischen Ski-Magazin zu vermeiden. Halleluja, soweit kommt’s noch.