Penken Park Team Edit 2018

Erschienen in
PLSR-Online

Penken Park Team Edit 2018

Seit dieser Saison hat der Penken Park in Mayrhofen mit dem "Penken Park Team" rund um Werni Stock sein eigenes Freestyle Team. Der Edit begleitet das Team einen sensationellen Bluebird-Tag lang in ihrem Park. Und Alex Walch, Mario Wagner, Werni Stock, Kevin Trammer und Tom Tramnitz liefern ordentlich ab.
 

Ende März erstrahlte der Penken Park in Mayrhofen unter feinstem Bluebird in Top-Conditions. Perfekte Bedingungen, um mit einer Hand voll grinsender Snowboarder einen Park Edit zu filmen. "Es war perfekt – echt ein Traum. Der Park war wirklich in einem Top-Zustand. Es war leicht slushy, aber die Take-Offs waren trotzdem hart. Für mich war es definitiv einer der besten Tage der Saison!" Dieses Fazit stammt von Werni Stock, Local-Hero und Mitinitiator des Penken Park Teams, dass es in Mayrhofen seit dieser Saison gibt. 
 

Das ist das Penken Park Team

Mit Werni Stock, Mario Wanger, Alex Walch, Kevin Trammer und Tom Tramnitz ist das Penken Park Team ziemlich prominent besetzt. Einerseits agieren die Jungs als "Botschafter" des Penken Park, andererseits geben sie den Parkverantwortlichen ihr wertvolles Feedback aus der Perspektive der Pro-Rider. So orientiert sich das Setup des Parks immer an den Wünschen der Freestyler.

Gewinnspiel! Gewinne einen Saison-Pass

In dieser Saison feiert der Penken Park sein 20-jähriges Bestehen. Unter dem Hashtag #20yearsofpenkenpark gibt es auf Facebook und Instagram ein richtig feines Gewinnspiel, bei dem ihr einen Season Pass für den Penken Park gewinnen könnt! 

Wies geht? Einfach euren ältesten/fettesten Shot ausgraben, auf Instagram mit dem genannten Hashtag hochladen oder auf Facebook in einer Nachricht an die Park-Page schicken und im darauffolgenden Voting Freunde und Familie zum Abstimmen motivieren. Mitmachen kannst du noch bis zum Ende der Saison. 


Mehr Infos gibts direkt hier. 

Shred Talk: Mario Wanger im Interview

Video Embed Media

Weitere Artikel zum Thema

Eigentlich müsste dieses Pleasure Powder Special reißenden Absatz finden. Sofern es als Powder Special erkannt wird. Aufgrund amerikanischer Anwaltskanzleien mit erschreckendem Halbwissen, aber enormen Wadlbeißer-Qualitäten, ziert nämlich im Gegensatz zu den vergangenen Jahren der beliebte „Pleasure“-Schriftzug wieder das Cover, um jegliche mit haarsträubenden Argumenten heraufbeschworene Verwechslungsgefahr mit einem nordamerikanischen Ski-Magazin zu vermeiden. Halleluja, soweit kommt’s noch.