Suzuki Nine Royals 2017

Erschienen in
Press

Suzuki Nine Royals 2017

Der Suzuki Nine Royals vereint erstmals Queens und Knights: Bei dem Freestyle-Event der Extraklasse am Watles in Südtirol (ITA) starten die kreativsten und talentiertesten weiblichen und männlichen Snowboarder und Freeskier. Die internationalen Pros treffen vom 27. März bis 1. April 2017 auch auf die Gewinner des „Become A Royal“- Online-Videocontests.

Die Snowboarder Werni Stock (AUT) und Julia Marino (USA) erhalten dank ihrer herausragenden Videos die Chance, ihren Style und ihre Fähigkeiten auf den Obstacles der innovativen Schneeburg zu zeigen. Höhepunkt der einwöchigen Film- und Foto-Shootings ist der Public Big Air Contest mit anschließender Party am 1. April.

Video Embed Media

Video Embed Media

Die Schneeburg ist dieses Jahr kreativer als je zuvor. Eine Vielzahl unterschiedlicher Hindernisse ermöglicht es den Athleten, ihren individuellen Stil zu zeigen und die Grenzen des Snowboardens und Freeskiing zu erweitern. Die Konstruktion bietet zwei Haupt-Kicker mit 29 bzw. 23 Meter Abstand vom Absprung bis zur Landung. Dazu kommen zahlreiche Hips, Transitions, Step-Up-Quarterpipes und mehr Jibs als je zuvor – die Möglichkeiten für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind endlos.

Peetu Piiroinen
David Malacrida
Watles

Beim Suzuki Nine Royals ist die Crème de la Crème internationalen Snowboard- und Freeski-Szene am Start. Die Schneeburg vereint Weltmeister, Olympiasieger und X-Games-Gewinner sowie Fahrer, die aus internationalen Filmproduktionen bekannt sind.

Queens Snowboard

  • Jamie Anderson (USA)
  • Anna Gasser (AUT)
  • Julia Marino (USA)
  • Klaudia Medlova (SVK)
  • Silje Norendal (NOR)
  • Spencer O’Brien (CAN)
  • Kjersti Ostgaard-Buaas (NOR)
  • Sarka Pancochova (CZE)

Knights Snowboard

  • Sebbe De Buck (BEL)
  • Simon Gruber (ITA)
  • Darcy Sharpe (CAN)
  • Seppe Smits (BEL)
  • Werni Stock (AUT)
  • Sven Thorgren (SWE)

Video Embed Media

Für weitere News und Infos checkt Facebook und Instagram.

Als wir „Upside / Downside“ zum Leitmotiv erkoren haben, hatten wir vielschichtige Ambivalenzen im Sinn, die sich aus unterschiedlichsten Blickwinkeln im Snowboarden eröffnen. Alltag und Alltagsflucht, Vergnügen und Verpflichtung, Spaß und Risiko, Freiheit und Gesellschaftszwang, Heimweh und Fernweh, Bedarf und Bedürfnis, Liftticketspreis und Kontostand, banal oder tiefschürfend. Das Heft war praktisch fertig, die Bretter für den Spring Shred gewachst – und plötzlich war die Welt aus den Fugen.