Video: Dakine presents BLINDSPOT

Erschienen in
PLSR-Online

Video: Dakine presents BLINDSPOT

"blindspot" - so heißt Dakine’s neuer Mini-Movie, für den sich Filmer Jon Stark mit den den Dakine-Team-Fahrern Louis Paradis, Mark Wilson und Sam Taxwood auf zwei Trips, nach Georgien und Quebec, begab.

Georgien und Quebec - ein in Sachen Street-Snowboarding beinahe völlig unbekannter Fleck auf der Landkarte trifft auf einen Ort mit den wohl legendärsten Street-Spots. Gerade dieser Gegensatz ist es wonach die Jungs Louif Paradis, Mark Wilson, Sam Taxwood und Filme Jon Stark auf der Suche waren und „blindspot“ ist das filmerische Ergebnis.

„Russland zog sich, nach dem Zerfall der USSR, 1991 aus Georgien zurück und hinterließ massenweise Hotels, Skigebiete und Gebäude, welche seither leerstanden und keine Aufmerksamkeit mehr auf sich zogen. Das gesamte Land schien gehüllt in einen Mantel der Ungewissheit ohne nennenswerte Informationen auf digitaler Ebene. Unsere Handys funktionierten nicht besonders gut und wir verwendeten Landkarten zur Navigation vor Ort. Wir wussten nicht auf was wir uns einließen - wie ein gigantischer „blindspot“ auf der Karte.

Im Gegensatz dazu - Quebec: Möglicherweise die legendärste Destination mit dem größten Wiedererkennungswert in der Snowboard-Community wenn es um Street-Snowboarding geht. Die Gegend wurde in den letzten 20 Jahren von einigen der besten Fahrern überhaupt regelrecht auseinander genommen. Doch es brauchte nur den Blick für neues in Kombination mit genug Schnee um auch diesen Spot auf neue Weise zu interpretieren.“

So Dakine.


Credits:

A short film by Dakine.
Starring Mark Wilson, Sam Taxwood, Louif Paradis.
Filmed & Edited by Jon Stark
Produced by Dakine, Colleen Quigley, Tyler Malay, Alexandra Erickson
Color & post by Tyler Malay
Art Direction by Alexandra Erickson

Als wir „Upside / Downside“ zum Leitmotiv erkoren haben, hatten wir vielschichtige Ambivalenzen im Sinn, die sich aus unterschiedlichsten Blickwinkeln im Snowboarden eröffnen. Alltag und Alltagsflucht, Vergnügen und Verpflichtung, Spaß und Risiko, Freiheit und Gesellschaftszwang, Heimweh und Fernweh, Bedarf und Bedürfnis, Liftticketspreis und Kontostand, banal oder tiefschürfend. Das Heft war praktisch fertig, die Bretter für den Spring Shred gewachst – und plötzlich war die Welt aus den Fugen.