Snowboard Industrie und Corona: aber wie?

Erschienen in
PLSR-Online

Snowboard Industrie und Corona: aber wie?

Etwas über einen Monat ist es jetzt her, dass uns die Skigebiete den Gar aus machen mussten und unsere Bretter nicht mehr als sehnsüchtige Blicke statt Schnee zu spüren bekommen. Dank sozialen Lieblingstools mit interaktiver Bildfunktion lümmeln wir also den lieben langen Tag auf der Couch und schauen Scotty und Co. beim gelangweilt-zuhause-rumparkouren zu. 

Aber was macht eigentlich der Rest? Und damit meinen wir nicht die Snowpark-Crew oder eure Lieblingsbierzapfler aus den Aprés-Ski-Hütten, sondern den Rest, der sonst mit frischen Brettern und jetzt mit Goggles (und Masken) dafür sorgt, dass die nächste Saison auch wirklich wie geplant stattfinden wird. 

Das neueste Update kommt aus dem Innsbrucker Hause Burton. Streng nach dem eigenen Motto "global denken, lokal handeln" hat sich Oliver Zaletel, General Manager von Burton Europa, mit Matthias Pfanzelter zusammengetan.

Matthias tüftlet seit dem Ausbruch der Pandemie in Absam an Visieren, die aus einem 3D Drucker kommen. Warum Visiere? Ganz einfach: Kindern und vor allem Hilfsbedürftigen fällt es oft schwer, die Mimik hinter einer herkömmlichen Maske auszumachen. Kurzerhand spendete Burton also 340 Visiere an Bildungseinrichtungen im Großraum Innsbruck. 

Wer mehr wissen will, klickt hier auf die Website von Matthias & Co.

Burton Europe
Innsbruck
Burton Europe
Innsbruck

Video Embed Media

Fast wörtlich in diesem Sinne steht die Kampagne aus dem Hause Volcom, bei welcher unter dem Hashtag "STAYHOMEFORTHIS" alles geteilt wird, was euch wichtig ist, was ihr gerade vermisst und worauf ihr euch freut. Mitmachen? Zur Schritt-für-Schritt- Anleitung geht’s entweder hier oder übers Video etwas weiter oben.

Was zudem wirklich niemandem entgangen sein dürfte, ist der „Snowboard Community Fund“, über welchen wir bereits ausführlich berichteten und den viele von euch unterstützen. Das Ziel von Nitros Aktion sind zunächst 60.000 EUR, die hauptsächlich für die kreativen Köpfe unter uns gedacht sind, welche jetzt wortwörtlich auf dem Trockenen sitzen. Mehr dazu lest ihr hier auf pleasuremag.com .

Maskiert durchs Jahr

Und zuletzt die wichtigen Dinge für 2020: Masken und Brillen. Tatkräftig dabei ist Oakley mit welträumlichen Designs, die vielleicht in 20 Jahren echt Vintage werden.

Aber auch Electric, Anon, Burton und Dragon spenden eifrig Goggles und stellen Gesichtsschutz her und bereit.

Smith ist bei „Goggles For Docs“ mit einem Event dabei und auch der Splitboard- Bindungshersteller Spark R&D sattelt jetzt auf spezielle Masken um. Wie das genau geht, lest ihr hier. 

Haben wir etwas Wichtiges vergessen? Erzählt es uns! Einfach hier kommentieren.

Weitere Artikel zum Thema

Als wir „Upside / Downside“ zum Leitmotiv erkoren haben, hatten wir vielschichtige Ambivalenzen im Sinn, die sich aus unterschiedlichsten Blickwinkeln im Snowboarden eröffnen. Alltag und Alltagsflucht, Vergnügen und Verpflichtung, Spaß und Risiko, Freiheit und Gesellschaftszwang, Heimweh und Fernweh, Bedarf und Bedürfnis, Liftticketspreis und Kontostand, banal oder tiefschürfend. Das Heft war praktisch fertig, die Bretter für den Spring Shred gewachst – und plötzlich war die Welt aus den Fugen.