Burton Nachhaltigkeitsziele 2020 im Überblick. Alle Infos. Ben Ferguson Powder.

Burton: Nachhaltige Unternehmensentwicklung bis 2020

Manu Endress

Burton: Nachhaltige Unternehmensentwicklung bis 2020

Im Dezember 2017 verkündete Burton seine ambitionierten Ziele im Bereich nachhaltiger Unternehmensentwicklung. Burton verpflichtet sich diese bis zum Jahr 2020 zu erreichen. Die neuen Ziele fokussieren sich dabei auf die drei Kernbereiche Produkt, Markenumfeld und Konsument. Doch was heißt das genau? Ein Blick auf die Burton Ziele für nachhaltige Unternehmensentwicklung bis 2020. 
 

Mit den neuen Vorgaben für nachhaltige Unternehmensentwicklung setzt sich Burton bis 2020 ambitionierte Ziele. Was Burton genau vor hat und wie die einzelnen Punkte umgesetzt werden sollen, erfährst du hier. 
 

Die Burton Ziele für nachhaltige Unternehmensentwicklung bis 2020 im Video

Video Embed Media

Als passionierte Snowboarder, Berg- und Winterliebhaber nehmen wir den Klimawandel sehr persönlich
Donna Carpenter

"Als passionierte Snowboarder, Berg- und Winterliebhaber nehmen wir den Klimawandel sehr persönlich", sagt Donna Carpenter, CEO von Burton Snowboards. "Deshalb ist es jetzt wichtiger denn je, dass wir für unsere Überzeugung einstehen und konkret ansprechen, dass der Klimawandel leider nun einmal Realität geworden ist – und uns somit gleichzeitig aber auch dafür aussprechen, dass wir etwas dagegen tun können. Burton kreiert funktionale Produkte mit denen wir länger draußen in der Natur und in den Bergen bleiben können. Jedoch belastet dieser Entwicklungs-Prozess die Umwelt leider sehr und es liegt an uns daran etwas zu ändern, um unsere Zukunft im Einklang mit der Natur so positiv wie möglich zu gestalten. Daher haben wir uns ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 gesetzt." 

Die Zielsetzungen, die Burton bis zum Jahr 2020 erreichen will, betreffen alle Bereiche des Snow- und Outerwear-Herstellers. Dabei achtet Burton bei seiner neuen Nachhaltigkeit-Strategie vor allem darauf, dass sich auch Zulieferer einem Qualitäts-Standard verschreiben. Dieser hilft neben den Umweltschutzpunkten auch bei der Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den Produktionsländern. Außerdem bindet Burton auch die Kunden mit ein. Durch die Einführung eines "End-of-Life-Circle"-Entsorgungsprogramms bietet sich den Kunden künftig eine neue Möglichkeit zu Rückgabe alter Kleidung und Equipments.   
 

Die wichtigsten Eckpunkte der geplanten Maßnahmen im Überblick

Bis zum Jahr 2020
 

  • werden für die Herstellung aller Textilien 100 Prozent bluesign®-geprüfte Materialien verwendet. Diese bestehen aus 100 Prozent nachhaltiger Baumwolle, 50 Prozent recyceltem Polyester sowie aus 100 Prozent PFC-freien, haltbaren und wasserabweisenden Stoffen. 
     
  • 100 Prozent der Burton Zulieferer werden strikt den auferlegten Standards der "Fair Labor Association" (zur Überwachung und Verbesserung der Arbeitsbedingungen) folgen oder diese sogar - dank eigener interner Standards und strengen Auflagen im Bereich Nachhaltigkeit, Qualitätsmanagement, Leistung und Auslieferung - übertreffen.
     
  • Unter Verwendung der "Life Cycle Assessment (LCA) Software" zur Überwachung der Ökobilanz, werden die Treibhausgas-Emissionen bei der Produktion aller Burton Hardgoods um 20 Prozent reduziert.
     
  • Burton wird den CO2-Footprint all seiner Firmensitze weltweit um 20 Prozent reduzieren.
     
  • 75 Prozent aller biologisch abbaubaren Abfälle, die an Burton Standorten entstehen, werden nicht mehr auf Deponien entsorgt werden (der aktuelle Stand liegt bei 67 Prozent).
     
  • Zusätzlich wird Burton "End-of-Life Circle"-Entsorgungsprogramme für Endkonsumenten im Handel einführen.

Alle Nachhaltigkeit-Ziele von Burton bis 2020 gibt's hier.

Burton Nachhaltigkeitsziele 2020. Schaubild zur Übersicht der Maßnahmen.

Alle Punkte bauen dabei auf Maßnahmen auf, welche Burton bereits im Bereich der nachhaltigen Unternehmensentwicklung erreicht hat. Beispielsweise verwendet Burton aktuell bereits den höchsten Anteil an bluesign®-geprüften Materialien weltweit. Darüber hinaus werden Burton Snowboards zu 100 Prozent aus Naturharz und nachhaltig gewonnenem Holz (FSC-zertifiziert) gefertigt. Zudem prüft Burton regelmäßig all seine Produktzulieferer, um zu gewährleisten, dass auch von Burtons Dienstleistern die höchsten internationalen Arbeits- und Menschenrechts-Richtlinien eingehalten werden. Die komplette Liste der Produktzulieferer von Burton für 2018.

 

Burton einer der größten Förderer von Protect Our Winters

Neben dem Fokus auf eine nachhaltige Produktionskette arbeitet Burton auch mit anderen Organisationen zusammen.- So ist Burton beispielsweise einer der größten Förderer der Protect Our Winters (POW)-Organisation und arbeitet zusätzlich eng mit dem Ceres BICEP-Netzwerk zusammen, um den Zusammenschluss einflussreicher Marken zu stärken, die sich für den Klimawandel einsetzen. 

"Es ist wichtig, alte Denkmuster zu durchbrechen, um so zukunftsweisende Innovationen auf unsere Berge und Pisten zu bringen. Jetzt verfolgen wir dieses Vorhaben nur noch mehr unter dem Blickwinkel der Nachhaltigkeit", so Donna. "Wir sind stolz darauf, was wir bisher erreicht haben, aber wir wissen auch, dass es noch viel zu tun gibt. Daher arbeitet Burton weltweit zusammen, um diese Ziele bis 2020 auch wirklich zu erreichen."

Mehr dazu? Hier entlang: 

Burton.com/sustainability

burton.com/blogs

Für uns moderne Menschen ist die Möglichkeit der Selbstverwirklichung ein fundamentales Bedürfnis. Dass Snowboarden für uns und unser Leben von entscheidender Bedeutung ist, wurde uns schnell klar. Etliche Jahre später dreht sich bei uns immer noch fast alles nur ums Snowboarden. In dieser Pleasure Ausgabe 129 geht es allerdings weniger darum, inwiefern Snowboarden für den Einzelnen bestimmend ist, sondern vielmehr, was für Snowboarden an sich fundamental ist.