Burton ist fair: jetzt auch offiziell

Erschienen in
PLSR-Online

Burton ist fair: jetzt auch offiziell

Wir alle kennen und lieben sie schon lange: die Klamotten und das Equipment von Burton. Auch in Sachen Umwelt engagiert sich Burton schon seit geraumer Zeit. Nun setzte das Team noch eins drauf: Burtons Social-Compliance Programm wurde jetzt durch die Fair Labor Association akkreditiert. 

Was genau heißt das jetzt? Simpel gesagt: faire Bedingungen für Arbeitnehmer auf internationalem Niveau sind bei Burton keine Ausnahme, sondern offiziell die Regel. 

Was tut Burton dafür? 

Erstens: Ein öffentliches Versprechen leisten, also Information zu Nachhaltigkeit auf der Website veröffentlichen, sowie unter anderem eine Liste der Zulieferer von fertigen Produkten.

Zweitens: Organisatorisches Engagement zeigen. Burton hat ein Nachhaltigkeitsteam und regelmäßig werden abteilungsübergreifende Meetings zu Compliance-Fragen durchgeführt und die Berichtserstattungsstruktur ist unmittelbar mit der Unternehmensleitung verbunden.

Drittens: Für verantwortungsbewusste Beschaffungspraktiken sorgen. Dazu gehören enge Beziehungen zu Vertragsunternehmen und die Einbindung von Einkaufspraktiken, die mit den Prinzipien fairer Arbeit und verantwortungsbewusster Einkaufspraktiken der FLA (Fair Labor Association) im Einklang stehen.

Und noch einiges mehr!

Die FLA ist eine Non-Profit-Organisation, die sich der Förderung und dem Schutz von Arbeitnehmerrechten sowie der Verbesserung der Arbeitsbedingungen weltweit durch Einhaltung internationaler Standards widmet. Eine FLA-Akkreditierung ist der Goldstandard für ganzheitliche Ansätze in der Einhaltung der Menschenrechte und Übernahme von sozialer Verantwortung.

Wer mehr wissen will, besucht die Website von Burton

Weitere Artikel zum Thema

Als wir „Upside / Downside“ zum Leitmotiv erkoren haben, hatten wir vielschichtige Ambivalenzen im Sinn, die sich aus unterschiedlichsten Blickwinkeln im Snowboarden eröffnen. Alltag und Alltagsflucht, Vergnügen und Verpflichtung, Spaß und Risiko, Freiheit und Gesellschaftszwang, Heimweh und Fernweh, Bedarf und Bedürfnis, Liftticketspreis und Kontostand, banal oder tiefschürfend. Das Heft war praktisch fertig, die Bretter für den Spring Shred gewachst – und plötzlich war die Welt aus den Fugen.