Rest in Peace, Jake Burton

Erschienen in
PLSR-Online

Rest in Peace, Jake Burton

Jake Burton ist im Alter von 65 Jahren gestorben. Die traurige Nachricht wurde am heutigen Donnerstag offiziell bestätigt.

Erst vor kurzem wurde bekannt, dass Jake erneut an Krebs erkrankt ist. Die erste Diagnose bekam er 2011. Nach einer mehrmonatigen Behandlung schien die Krankheit jedoch überstanden. In einer Email an die Mitarbeiter verkündete Burton-CEO John Lacy heute, am 21. November, jedoch folgende traurige Nachricht:


"It is with a very heavy heart that I share the news that Jake passed away peacefully last night surrounded by his family and loved ones as a result of complications from recurring cancer. He was our founder, the soul of snowboarding, the one who gave us the sport we all love so much.

This all happened very sudden, and it’s a tremendous loss for his family, his friends and all of you. We will share more details about plans to celebrate Jake’s life soon. Today, please take the time and space you need to process this very sad news. If you need to go home and be with loved ones or prefer to stay today, please do what is best for you. At noon today, we will be holding a gathering in the lobby/store for those who benefit from grieving with others; it will be a time to share stories, and celebrate an incredibly full life.

As a start of our celebration of Jake’s life, I’d encourage everyone to do what Jake would be doing tomorrow, and that’s riding. It’s opening day at Stowe, so consider taking some turns together, in celebration of Jake."

Jakes Einfluss auf Snowboarden, unsere Community und nicht zuletzt auch das Pleasure Snowboard Magazin sind nur schwer in Worte zu fassen. Ohne ihn wäre Snowboarden nicht das, was es heute ist. Ein Pionier, Visionär, Unternehmer, Familienvater und Snowboarder.

Danke für alles, Jake. Ruhe in Frieden.

Als wir „Upside / Downside“ zum Leitmotiv erkoren haben, hatten wir vielschichtige Ambivalenzen im Sinn, die sich aus unterschiedlichsten Blickwinkeln im Snowboarden eröffnen. Alltag und Alltagsflucht, Vergnügen und Verpflichtung, Spaß und Risiko, Freiheit und Gesellschaftszwang, Heimweh und Fernweh, Bedarf und Bedürfnis, Liftticketspreis und Kontostand, banal oder tiefschürfend. Das Heft war praktisch fertig, die Bretter für den Spring Shred gewachst – und plötzlich war die Welt aus den Fugen.