The Bomb Hole Podcast feat. Hailey Langland (DE/ENG)

Erschienen in
PLSR-Online

The Bomb Hole Podcast feat. Hailey Langland (DE/ENG)

The new Bombhole episode features a nice chat with South Cali X Game’s Gold Hailey Langland: Steroids and snowboarding, mental health, be the first woman to do a cab double 1080, getting barked at by Lucas Magoon, The Korea Olympics, drug testing and snowboarding, the perks of riding for Red Bull, snowmobile catching on fire, the current state of woman’s snowboarding and more!

Hailey Langland learned how to ride with a crew of boy’s at a very young age. They got her riding fast and learning to really push herself so she could keep up with them. The formula seemed to work because at 16 years old she won the coveted X-Games Gold Medal and then went on to be in the Olympics. The sky is the limit for Young Hail’s and we will have a close eye on her in the coming years as she dominates the contest series and then move’s on to locking down video part’s. She has the best personality and is one of the most down to earth nicest people you will meet. Hailey Langland is the future of Woman’s snowboarding and after the conversation we had on this week’s episode of The Bomb Hole its obvious that woman’s snowboarding is in great hand’s!
 

Die neueste BombHole- Podcast Episode ist raus und diesmal mit Hailey Langland. Es wurde ordentlich gequatscht, denn diese Frau hat was zu erzählen! Von psychischer Gesundheit über Olympia in Korea und natürlich ihr X-Games Gold mit 16 Jahren.  

Hailey Langland hat snowboarden in jungem Alter im Kreise einer Jungstruppe gelernt. Sie haben sie ordentlich gepusht: schnell fahren war ein Muss, um mitzuhalten. Das Tempo war scheinbar ein gutes Training, denn mit 16 gab's Gold bei den X-Games und danach ging's direkt weiter zu Olympia. Hailey hat noch viel vor, will Videos machen und dominiert zur Zeit die Contest-Szene. Außerdem ist sie super cool und eine der Liebsten auf der Welt, die man treffen könnte. Also schaut direkt rein!

Als wir „Upside / Downside“ zum Leitmotiv erkoren haben, hatten wir vielschichtige Ambivalenzen im Sinn, die sich aus unterschiedlichsten Blickwinkeln im Snowboarden eröffnen. Alltag und Alltagsflucht, Vergnügen und Verpflichtung, Spaß und Risiko, Freiheit und Gesellschaftszwang, Heimweh und Fernweh, Bedarf und Bedürfnis, Liftticketspreis und Kontostand, banal oder tiefschürfend. Das Heft war praktisch fertig, die Bretter für den Spring Shred gewachst – und plötzlich war die Welt aus den Fugen.