Nicolas Müller: We have to talk ...

Erschienen in
Stefan Götschl

Nicolas Müller: We have to talk ...

First off: this is not about Nicolas Mueller being a bad person. In Fact, we know he's not. However, Nicolas has shared some seriously disturbing things on his social media accounts over the last few months which eventually caught up to him the last couple of days. As a snowboard magazine it is our obligation to address this, no matter how hard it may be. Below you can find our editors personal opinion on the matter, as posted yesterday in german language, which is backed by the whole team (read the German statement below).
 

A few hours ago we reported on the news that Nicolas Müller and his sponsors ThirtyTwo and GNU parted ways. After publishing a report being mostly neutral focusing on the facts at hand we quickly realized there’s way more to touch on. Some people demanded that we should talk about Nicolas' behavior towards his fans while others said we missed the chance to take a clear stand regarding the issue. Fair enough. Here's the personal opinion of a snowboard editor.

The exact reasons for the sudden end of Nico's partnership with ThirtyTwo and GNU have yet to be confirmed although it is easy to see what the fuzz is about. For months Nicolas has been sharing shady content on his social media channels. 5G conspiracies, anti-vaccine theories, Freemasons, Bill Gates, denying the Corona virus, George Soros, all dumbed down into a constant stream of Instagram stories that disappear again after 24 hours. At the same time, he's mocking fans that disagree instead of actually discussing the matter (the least they deserve, in my opinion) and quoting general philosophical pearls of wisdom that may as well justify just about anything. According to a comment on our Instagram post he even shared anti semitic content which, if true, has to be condemned by any means. That’s the problem, though: I've haven’t seen most of this with my own eyes.

Why? Because I unfollowed Nicolas months ago. I remember saying to a friend: "The guy's an absolute god on a snowboard, but I’m worried about his sanity." Now, I'm an editor of a snowboard magazine. Isn't it my duty to consume everything that a snowboard legend like Nico puts out? Could be, some of you might say. I disagree. Thanks to several algorithms I'm getting flooded with bullshit I don’t want to see and I certainly haven't searched for – day in, day out. If on top of that a snowboarder without any scientific education tells me that 5G is responsible for global pandemics, that Bill Gates wants to put microchips into our brains, George Soros is the devil himself and has to be killed, Freemansons actually rule the world and the tragic and horrible death of George Floyd was all fake ... excuse my language, but I'd go fucking insane if I'd let that happen. On a snowboard Nicolas Müller was always one of my heroes and I admired and praised him – but I've used my right to ignore his social media bullshit a long time ago.

Still, I do understand that readers of Germany's biggest snowboard magazine might demand an assessment of the situation while one of the biggest and most influential snowboarders of the last two decades seems to be losing it. Not a single snowboarder has been featured more often on the cover of our magazine. We've given Nico a voice in several different interviews. He built himself a monument with his unique style, his methods, butters and powder lines. If the recent events in this world have shown one thing, though, it's that monuments aren't always built for eternity. Nicolas has generated more than 100.000 followers on his Instagram. He's considered an influencer – and influencers have to understand that "influence" walks hand in hand with responsibility. Using this platform to promote in fact false and scientifically unproven pieces of information is dangerous. To spread racist, antisemitic, and discriminating content is even more dangerous – and simply not acceptable ... even if your backside air may be considered the best out there.

+++ DEUTSCHE VERSION +++

Vor wenigen Stunden haben wir darüber berichtet, dass sich ThirtyTwo und GNU von Nicolas Müller getrennt haben. In der Meldung gab es die tatsächlichen News inklusive semi-gutem Witz am Ende. Nach der Veröffentlichung war schnell klar: es gibt Gesprächsbedarf. Die journalistische Aufarbeitung von Nicos Verhalten gegenüber Fans wurde gefordert, die Chance, uns klar zu positionieren, hätten wir verpasst, heißt es. Alles gute Punkte. Deshalb hier die persönliche Meinung eines Snowboard-Redakteurs.

Die Gründe für Nicolas’ Aus bei ThirtyTwo und GNU wurden noch nicht bestätigt. Trotzdem weiß natürlich jeder, was Sache ist. Nicolas verbreitet seit Monaten mehr als fragwürdige Inhalte über seine Social-Media-Kanäle. 5G-Verschwörungstheorien, Impfgegner-Memes, Freimaurer, Bill Gates, Corona-Leugnung, George Soros, alles in regelmäßiger Häppchen-Fütterung per Insta-Story, die nach 24 Stunden wieder verschwindet. Zeitgleich macht er sich öffentlich über Fans lustig, anstatt produktiv mit ihnen zu diskutieren (das Mindeste, was sie verdient hätten) und zitiert allgemeine philosophische Weisheiten, womit so ziemlich jeder Zweck begründet werden kann. Laut einem Kommentar bei unserem Post auf Instagram hat Nicolas sogar antisemitische Hetze verbreitet, was, wenn es stimmt, selbstverständlich maximal zu verurteilen ist. Problem an der Sache: diese Hetze habe ich mit eigenen Augen nie gesehen.

Warum? Weil ich Nicolas seit Monaten nicht mehr folge. Nicht auf Facebook, nicht auf Instagram. „Der Typ ist ein Gott auf dem Snowboard, leider aber vollkommen durchgedreht“, habe ich erst vor Kurzem zu einem guten Freund gesagt. Nun: ist es als Snowboard-Redakteur nicht meine Aufgabe, mir das reinzuziehen, was eine Snowboard-Koryphäe wie Nicolas täglich von sich gibt? Mag sein, würde manch einer wohl sagen. Ich nicht. Durch diverse Algorithmen wird mir tagtäglich Bullshit in die Timelines gespült, den ich A) nicht sehen will und den ich B) definitiv nicht gesucht habe. Wenn ich mir dann auch noch von einem Snowboarder ohne wissenschaftliche Ausbildung erzählen lasse, dass 5G globale Pandemien auslöst, Bill Gates uns Mikrochips einpflanzen will, George Soros der Teufel ist, Freimaurer die Welt regieren und der grausame Tod von George Floyd ein einziger Fake ist, würde ich, ehrlich gesagt, scheisse noch mal verrückt werden. Auf dem Snowboard habe ich Nico stets bewundert. Das Recht, seinen Social-Media-Bullshit aus meinem Leben zu verbannen, habe ich mir jedoch schon lange herausgenommen.

Und trotzdem: Ich kann verstehen, dass die Leser des größten deutschen Snowboardmagazins eine Einschätzung von uns haben wollen, wenn einer der einflussreichsten Snowboarder der letzten zwei Dekaden voll am Rad dreht. Kein anderer Snowboarder war öfter auf dem Cover dieses Magazins als Nico Müller. In diversen Interviews haben wir ihn zu Wort kommen lassen. Mit seinen Methods, Butters und Powder-Lines hat er sich ein Denkmal gebaut. Dass Denkmäler nicht immer für die Ewigkeit sind, haben jedoch die letzten Tage gezeigt. Nicolas hat weit über 100.000 Follower. Er ist sozusagen Influencer. Influencer müssen jedoch auch endlich begreifen, dass „Einfluss“ auch eine gewisse Verantwortung mit sich bringt. Diesen Einfluss zu nutzen, um faktisch falsche und wissenschaftlich unbelegte Informationen zu verbreiten, ist gefährlich. Rassistische, antisemitische und diskriminierende Hetze von seinem Smartphone ins Netz zu schicken, ist noch viel gefährlicher – und absolut inakzeptabel. Hier hilft dir nicht mal der geilste Method.

Header-Foto: Silvano Zeiter // @silvanozeiter

Weitere Artikel zum Thema

Als wir „Upside / Downside“ zum Leitmotiv erkoren haben, hatten wir vielschichtige Ambivalenzen im Sinn, die sich aus unterschiedlichsten Blickwinkeln im Snowboarden eröffnen. Alltag und Alltagsflucht, Vergnügen und Verpflichtung, Spaß und Risiko, Freiheit und Gesellschaftszwang, Heimweh und Fernweh, Bedarf und Bedürfnis, Liftticketspreis und Kontostand, banal oder tiefschürfend. Das Heft war praktisch fertig, die Bretter für den Spring Shred gewachst – und plötzlich war die Welt aus den Fugen.