Between (the) Lines: Mons Røisland

Erschienen in
Eileen Broadhead

Between (the) Lines: Mons Røisland

An den Stomping Grounds in Saas-Fee tummeln sich die Snowboarder haufenweise und an den Liften wird Tag für Tag mit den Rennskifahrern um die Bügel gekämpft. Einer davon kennt beide Seiten des immer währenden Dramas "Skifahrer vs. Snowboarder"; Mons Røisland. Zum Glück für uns hat sich der Norweger nach seiner Zeit als Rennskifahrer doch noch für's Snowboarden entschieden und zeigt uns Jahr für Jahr, wie's gemacht wird. Was er so im Sommer treibt und wieso Fußball spielen auch nicht zu unterschätzen ist, erfahrt ihr hier.

Dein letzter Run bei den X-Games in Norwegen hatte ein überraschend heftiges Ende. Wie geht's dem Knie?

Ja, das war echt blöd. Wir hatten zwei Runden Quali und nach dem zweiten Run war ich zuerst für eine Millisekunde total hype aber dann kam die Transition und ich war viel schneller als erwartet. Ich bin an meiner Edge hängen geblieben und es hat mich total zerlegt, mit dem ganzen Gewicht auf einem Knie. Zum Glück hatte ich danach nur eine Prellung, also nichts weltbewegendes. Für einen Monat musste ich Pause machen und habe leider den Trip nach Neuseeland verpasst, aber so läuft das nun mal. Hätte auf jeden Fall viel schlimmer kommen können...


Und jetzt bist du wieder fit für die Stomping Grounds?

Eigentlich schon, aber letztens habe ich mir auch noch in meinem anderen Knie was getan...beim Fußball spielen, das war echt bescheuert. Ist wieder nichts Schlimmes, aber wenn man sich schon was kaputt macht sollte es doch eher beim Snowboarden passieren (lacht).

Mons Roisland
Philipp Siefken

Mal abgesehen vom Fußball spielen, wie lief's bei dir in Saas-Fee soweit?

Ganz ehrlich war es wegen des Wetters ein bisschen ein Hin und Her. Wir hatten viel Sonne, aber auch viel Wind. Immerhin kam der von Oben, das heisst, irgendwas konnten wir immer machen. Aber es war echt schwer die Geschwindigkeiten einzuschätzen. Andererseits waren wir die letzten paar Jahre auch total verwöhnt, da waren die Bedingungen immer perfekt.


Deiner Summer-Recap auf Instagram nach hattest du einen ziemlich guten Sommer. Kannst du uns die verrückteste Story erzählen, die dir in der Zeit passiert ist?

Ja, dieser Sommer war definitiv heftig (lacht). Wir waren hauptsächlich in Norwegen und auch kurz in Frankreich mit Familie und Freunden. Aber den meisten Spaß hat es mir gemacht, mich von einem 16 Meter langen Seil in die Luft schleudern zu lassen, davon sind auch ein paar Clips in meinem Edit drin. Das war der Wahnsinn, du klammerst dich da dran als würde dein Leben davon abhängen und dann fliegst du nochmal ein paar Meter höher bevor du in den See abtauchst. Definitiv das beste Gefühl, das ich den Sommer über hatte.

A propos weit in die Luft geschleudert werden, beschreib mal das Gefühl ein Set-Up wie das bei den Audi Nines zu fahren.

Die Audi Nines sind immer nice! Weil sie im April stattfinden, fühlen sich alle super wohl, wir haben zu der Zeit schon eine ganze Saison hinter uns und sind top in Form. So kann man die riesigen Jumps und Features in ihrer ganzen Pracht genießen und die heftigsten Tricks landen.


Und zu guter Letzt, worauf möchtest du dich in Zukunft am meisten fokussieren?

Mehr filmen auf jeden Fall. In der Vergangenheit bin ich echt viel Contest gefahren, was ja auch immer Spass macht. Aber dieses Jahr werde ich zum ersten Mal eine ganze Saison lang einen Filmer dabei haben. Das wollte ich schon immer machen und freu mich sehr darauf. Ich möchte immer wieder ein paar eigene Edits raushauen und vielleicht reicht's für einen ganzen Part am Ende der Saison.
Außerdem möchte ich auch unbedingt wieder mehr in den Backcountry. Letztes Jahr waren wir in Whistler und haben dort für DC's "Transitors 2" gefilmt. Dort hatte ich so viel Spaß wie sonst nie. Diese Art von Riding muss ich also definitiv in Zukunft weiter erkunden.

Video Embed Media

Mehr "Between (the) Lines" gibts jede Woche hier auf pleasuremag.com. Mehr von Mons gibt's hier und falls ihr unsere Stomping Grounds Projects-Story von Philipp Siefken verpasst habt, könnt ihr die hier auch noch nachlesen.

Auf das Pleasure Product Special 2020 sollte man sich als Angebot zum Streifzug durch die kulturellen Identifikations-Möglichkeiten als Snowboarder einlassen. Nehmt euch die Zeit und findet jede Menge Inspiration auf den insgesamt 178 Seiten. Denn eines ist sicher: Ein Tag auf dem idealen Snowboard verspricht mehr Kontemplation, Glück und Seelenheil als jede Meditations-App.