Between (the) Lines: Jamie Anderson

Erschienen in
Eileen Broadhead

Between (the) Lines: Jamie Anderson

Gold in Sotschi, Peyongchang, an den X-Games und auch sonst hat Jamie während der letzen 15 Jahre alles abgeräumt, was es beim Snowboarden so abzuräumen gibt. Ihr neustes Projekt "Unconditional" hatte seine Premiere im Oktober und zeigt uns Jamie abseits des Contest-Rummels.

Auch sie haben wir an den Stomping Grounds getroffen und ihr ein Paar Fragen gestellt.

Hi Jamie! Erzähl mir von deinem Projekt "Unconditional", was bedeutet dir dieser Film?

"Unconditional" ist das erste Snowboard-Projekt, in das ich all meine Liebe und Energie investieren konnte. Ich hatte das Privileg, bei der Regie und Produktion des Films mitzuwirken, was einfach toll war! "Unconditional" zeigt, wo ich herkomme und wo ich mein Snowboarding in Zukunft hinführen will. Der Film besteht grösstenteils aus Freeriden und Backcountry-Shots, was für mich eine tolle Abwechslung zur Contest-Szene war. 

Video Embed Media

Was war das lustigste, das während dem Filmen passiert ist?

Wir waren im Backcountry unterwegs, Charles Reid, Dustin Craven und ich. Die zwei sind beide begabtere Schneemobilfahrer als ich. Ich habe es irgendwie geschafft, meins zwischen zwei Bäumen fest zu fahren. Das war mir schon ein bisschen peinlich, aber die Jungs waren natürlich reine Gentlemen und haben mir da wieder raus geholfen. Schneemobilfahren ist echt eine Challenge und immer wieder ein Reality-Check für mich.


Und wie ging's dir an den Stomping Grounds? Irgendwelche neuen Tricks in Arbeit?

Saas-Fee war echt gemütlich. Wir hatten viel Wind, also habe ich mich bei den grossen Jumps etwas zurückgenommen und einfach die Vibes und den Gletscher genossen!

Na, so viel zum Thema Zurückhaltung...

Und was hast du diesen Sommer, neben Snowboarden, sonst so getrieben?

Ich war viel in British Columbia unterwegs, Mountainbiken, Wandern und so weiter. Und ein bisschen Meeresluft habe ich auch abbekommen, ich habe ein Boot unten in Squamish (BC), da waren wir Wakeboarden. Also ein sehr entspannter Sommer, so wie ich es am liebsten mag!

Jamie Anderson
The Stomping Grounds Projects

Und zu guter Letzt, kannst du eine Life-Lesson mit uns teilen, die du die letzten Jahre gelernt hast?

Oh goodness...ich denke das Wichtigste ist es, sich selbst treu zu bleiben. Beim Snowboarden und diesem ganzen Lifestyle fängt man schnell an, Dinge nur für seine Sponsoren, oder um der Crowd zu folgen, zu tun. Aber es ist extrem wichtig, sich selbst und seine Bedürfnisse zu erkennen und zu respektieren. Im Leben geht's doch darum, sich selbst zu finden, zu lieben und zu schätzen...

Mehr "Between (the) Lines" gibts jede Woche hier auf pleasuremag.com. Mehr von Jamie findet ihr hier und falls ihr unsere Stomping Grounds Projects-Story von Philipp Siefken verpasst habt, könnt ihr die hier auch noch nachlesen.

Auf das Pleasure Product Special 2020 sollte man sich als Angebot zum Streifzug durch die kulturellen Identifikations-Möglichkeiten als Snowboarder einlassen. Nehmt euch die Zeit und findet jede Menge Inspiration auf den insgesamt 178 Seiten. Denn eines ist sicher: Ein Tag auf dem idealen Snowboard verspricht mehr Kontemplation, Glück und Seelenheil als jede Meditations-App.