Kitzsteinhorn Superpipe. Olympia Training.

Olympia-Elite in der Kitzsteinhorn-Superpipe

Erschienen in
PLSR-Online

Olympia-Elite in der Kitzsteinhorn-Superpipe

Bei den Kitzsteinhorn Pipe-Training-Weeks bereiteten sich die weltbesten Halfpipe-Fahrer in der Superpipe auf die Olympiasaison vor. 

Diese Trainings-Session hatte es in sich: Die Weltspitze der Halfpipe-Snowboarder bereitete sich in den vergangenen Wochen am Kitzsteinhorn auf die Olympiasaison vor. Die olympiataugliche Superpipe wurde von Alli Zehetner designt und gebaut, der auch die Halfpipe für die Winterspiele 2018 im südkoreanischen Pyeongchang shapen wird.

Kitzsteinhirn Superpipe. Olympia Training.
Raibu Katayama
Balazs Kovacs
Kitzsteinhorn
Von Shaun White bis Scotty James - die gesamte Weltelite am Start

In der 150 Meter langen, 22 Meter breiten und 7 Meter hohen Superpipe am Kitzsteinhorn konnten Profi-Rider zur Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele exklusive Trainingszeiten buchen. Diese einmalige Gelegenheit nutzten unter anderem Top-Fahrer wie der Olympiasieger von 2006 und 2010, Shaun White (USA), die Silber- und Bronzemedaillengewinner 2014, Ayumu Hirano (JPN) und Taku Hiraoka (JPN), der Olympiazweite 2010 und Big-Air-Weltmeister 2016, Peetu Piiroinen (FIN), der zweimalige X-Games-Champion Danny Davis (USA), der Weltmeister 2003 Markus Keller (SUI) und Scotty James (AUS), zweifacher Halfpipe-Weltmeister sowie X-Games-Sieger 2017.
 
Erbaut und designt wurde die Superpipe vom Kitzsteinhorn-Mitarbeiter Alli Zehetner. Er war auch für die Olympia-Halfpipe 2014 verantwortlich und wird zudem bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Südkorea die Pipe errichten. 

Alli Zehetner
Kitzsteinhorn
Balazs Kovacs
Kitzsteinhorn
Superpipe ab sofort für alle Snowboarder geöffnet

Die schneesichere Lage zwischen 2.500 und 2.900 Meter, die optimale Liftanbindung sowie die tägliche Pflege durch die motivierte Shapecrew machen das Kitzsteinhorn zum Hotspot der Freestyler in Österreich. Die Superpipe am Kitzsteinhorn ist ab sofort für alle Snowboarder geöffnet. Rider aller Leistungslevels können sich nun auf den Spuren der Pros in die Pipe wagen.

Mehr dazu? Hier entlang: 

www.snowpark.kitzsteinhorn.at

Reisen ist Teil des Snowboard-Lifestyles. Jenem Lifestyle, den auch Pleasure seit gut zwei Jahrzehnten propagiert. Mit Boardbag in ein entferntes Land reisen, dort kurz vor Mitternacht das Mietauto abholen, bemerken, dass keine Schneeketten montiert sind, es irgendwie schaffen, in die Unterkunft zu kommen, nach einer dreistündigen Nacht aus dem Bett gerissen werden ... und trotzdem einen Wahnsinnstag im Schnee haben. Reisen ist unerlässlich. Pleasure 130 widmet sich genau diesem Thema.