Unterstützung für den Balis Park!

Erschienen in
PLSR-Online

Unterstützung für den Balis Park!

Diese Nachricht ist für alle Hasliberg-Liebhaber und Balis Park- Shredder: 

Liebe Spender,
Wir, die Organisatoren des Balis-Parks, sind auf der Suche nach finanziellen Mitteln, um den Balis-Park in der kommenden Wintersaison 2020/2021 wieder aufleben zu lassen. Die letzten zwei Jahre waren ein Erfolg und es gibt viele positive Rückmeldungen. Verspielt, kreativ, nicht zu gross und trotzdem originell gestalteten wir den Balis-Park. Deshalb konnten viele Schneesport-begeisterte ihr Potenzial entdecken, erweitern und sich einer neuen Herausforderung stellen.

Aufgrund des Coronavirus und der ausserordentlichen Situation können die meisten Firmen uns dieses Jahr nicht unterstützen, da sie selbst von der Problematik finanziell stark betroffen sind. Deshalb haben wir dieses Crowdfunding gestartet, damit Jung und Alt auch diese Wintersaison ihrem Hobby und ihrer Leidenschaft am Skifahren und Snowboarden nachgehen können. 

Der Freestylepark «Balis-Park» ist ein Unternehmen, welches nicht ohne finanzielle Mittel bestehen kann. Der Aufwand, um eine zufriedenstellende Qualität sicher zu stellen, ist gross und es braucht motivierte Menschen, die dies möglich machen. Diese Menschen sind jedoch auf eine finanzielle Entschädigung angewiesen, damit ihre Existenz gesichert ist. Ebenfalls wollen wir wieder Veranstaltungen organisieren, um den Balis-Park noch mehr aufleben zu lassen und Familien und Freunden eine erlebnisreiche Zeit zu ermöglichen.

Damit dies möglich ist, brauchen wir dich! Deine Spende sichert die Existenz des Balis-Parks und ermöglicht auch in Zukunft vielen Menschen nachhaltig positive Erlebnisse.

Wir danken dir für deine Zeit und freuen uns, dich hoffentlich bald im Balis-Park am Hasliberg zu begrüssen, und mit dir zusammen eine unvergessliche Zeit auf dem Schnee zu verbringen.

Bis bald, dein Balis-Park Team

HIER geht's zur GoFundMe-Seite des Parks.

Als wir „Upside / Downside“ zum Leitmotiv erkoren haben, hatten wir vielschichtige Ambivalenzen im Sinn, die sich aus unterschiedlichsten Blickwinkeln im Snowboarden eröffnen. Alltag und Alltagsflucht, Vergnügen und Verpflichtung, Spaß und Risiko, Freiheit und Gesellschaftszwang, Heimweh und Fernweh, Bedarf und Bedürfnis, Liftticketspreis und Kontostand, banal oder tiefschürfend. Das Heft war praktisch fertig, die Bretter für den Spring Shred gewachst – und plötzlich war die Welt aus den Fugen.