Peter Bauer über Jean Nerva

Interview
Bene Heimstädt
Erschienen in
Pleasure 131
Eileen Broadhead

Peter Bauer über Jean Nerva

Im letzten Jahr hat der Franzose Jean Nerva im Alter von 58 Jahren den langjährigen Kampf gegen den Krebs verloren. Jean und sein Weggefährte vom Schliersee, Peter Bauer, untermauerten ihren Ruf als Carving-Legenden nicht nur mit zahlreichen Weltcup-Siegen, Weltmeister-Titeln und Meilensteinen der frühen Snowboard-Filmgeschichte. Bei Burton zeichneten sie sich verantwortlich für eines der legendärsten Boards der damaligen Zeit: Ihr gemeinsames asymmetrisches Pro-Model, das „PJ“, prägte die „Eurocarve“-Ära der späten 1980er und frühen1990er Jahre. Mit seiner Snowboard- und Ski-Firma Amplid bringt Peter nun mit dem JN 166 ein besonderesBoard heraus: Streng limitiert, mit einem sehr speziellen Shape und emotional sehr aufgeladen –schließlich ist das JN 1966 das erste posthum erschienene Pro-Model. Zu Ehren eines gutenFreundes, einer Snowboard-Legende...und zu einem besonderen Zweck.

Die Ausgabe 132 zum Thema Anti-Hero gibts hier zum nachbestellen oder Online abonnieren.

Peter, Jean und du, wie habt ihr euch eigentlich das erste Mal getroffen?

So ganz genau weiß ich das gar nicht mehr...ich glaube, auf einem Trainings-Camp im Stubai, das der José Fernandes [Anm. d. Red.: Ein weiteres Mitglieder der imaginären Snowboard- „Hall of Fame“] organisiert hatte. Und dann natürlich beim Weltcup on Lech-Zürs 1988, als wir beide auf dem Podium standen.

 

Hast du zu ihm aufgeschaut?

Er wusste wahnsinnig viel, war sehr belesen und philosophisch bewandert. Wenn du selber Zwanzig bist, und der andere ist Dreißig, dann gibt es da einen riesigen Unterschied was das Wissen und Lebenserfahrung angeht. Also, ja, ich hab‘ zu ihm aufgeschaut, ganz einfach weil er schon viel mehr Erfahrungen als ich gesammelt hatte.

 

Wie bist auf den Shape des JN 166 gekommen?

Ich wollte ein sehr spezielles Snowboard bauen, als Reminiszenz an Jeans Vermächtnis für die Snowboardwelt, für seine Freunde und auch für mich. Das Board soll unter Beweis stellen, dass Jean unvergessen ist und seinen Platz in der Hall Of Fame das Snowboardens sicher hat. Außerdem möchte ich seine Tochter damit unterstützen. 1996 kam Nina zur Welt und Jean fragte mich, ob ichihr Pate sein wollte. Das bedeutet mir sehr viel und ist auch eine Hauptmotivation für das Projekt JN166.

 

Wie viele Exemplare soll es geben und was passiert mit den Einnahmen?

Es wird genau 31 Bretter geben. Jean war 31, als er Weltmeister in der Buckelpiste wurde. Diese Bretter dürfen nicht irgendwo in einem Lager verstauben, sie sollen zu den Snowboardern kommen, die Jean inspiriert hat. Etwa die Hälfte der Bretter wird auf amplid.com erhältliche sein, die anderen Boards werden in sehr speziellen Snowboard-Shops verkauft. Mir wäre es am liebsten, wenn die Bretter entweder unter den Bindungen von echten Powder-Liebhabern landen, oder Sammlerobjekte werden, die bei einen schönen Platz an einer Wand finden. Und irgendwann bei Sotheby’s versteigert werden. Jeans Tochter Nina studiert, und alle Einnahmen kommen ihrer Ausbildung zugute. Jean würde es sicher gut finden, wenn sein Vermächtnis die Unterstützung seiner Familie ermöglicht.

 

Woran sollte man sich erinnern, wenn man an Jean denkt?

An seinen französischen Akzent, mit dem er Englisch sprach. Überhaupt, an sein unvergleichliches Französisch-Sein. An seine Lebensfreude, er war unglaublich lustig. An die „Swinging Arms“ bei der Schwungeinleitung. Daran, dass er uns immer daran erinnert hat, dass es im Leben viel mehr gibt als Snowboarden.

Jean Nerva
Jean Marc Favre

Mehr zu Jean und Peters gemeinsamer Zeit und dem JN 166, lest ihr in der Ausgabe 131. Habt ihr nicht? Skandal! Dann besser direkt hier bestellen oder – noch viel besser – Abo abschließen oder Online abonnieren, Prämie absahnen und nie mehr eine Ausgabe verpassen.

Transitions – das sind die Übergänge zwischen Zuständen und Momenten, die sich aneinanderreihen zu Eindrücken und Ereignissen, die zu Erinnerungen werden und zu Erfahrungen kumulieren. Transitions – das sind die Wege, auf denen sich Veränderungen abspielen. Pleasure Ausgabe 132 widmet sich eben jenen Transitions. Viel Spaß damit.