Burton Step On: Christian Haller im Interview

Interview
Tassilo Hager
Erschienen in
Product Special 2018
Stefan Götschl

Burton Step On: Christian Haller im Interview

Der Schweizer Christian „Hitsch“ Haller zählt zusammen mit Roope Tonteri zu den einzigen Europäern in Burtons Entwicklungsteam. Das Team besteht aus jungen, aufstrebenden Pros, die neben ihrem Alltag, bestehend aus Contests oder Video- und Fototrips, auch fest in die Entwicklung neuer Produkte involviert sind. Bei Burtons streng geheimem Step-On-Projekt war allerdings kein Geringerer als Altmeister Terje Haakonsen federführend. Hitsch durfte trotzdem bereits vergangene Saison das neue System ausgiebig testen. Wir haben ihn zu seinen Erfahrungen mit Step On befragt.

Die besten neuen Boards, Boots, Bindungen, Goggles, Jacken, Hosen und vieles mehr gibt's ab sofort auf 196 Seiten im pleasure product special 2018. Habt ihr nicht? Skandal! Direkt hier bestellen oder – noch besser – abo abschließen,Geld sparen, Prämie absahnen und nie mehr eine Ausgabe verpassen.

Als Burton-Teamfahrer hast du sicher schon lange vor Erscheinen vom neuen Step-On-System gehört. Was ging dir dabei durch den Kopf?
Ich wusste, dass Burton schon länger an einem neuen System tüftelte. Allerdings hatte ich keine Ahnung wie weit sie damit schon sind und war dann auch dementsprechend überrascht, als wir das System dann vergangene Saison testen durften. Mich hat es natürlich sehr interessiert, wie das Endprodukt ausschaut, ob es einen riesigen Unterschied zum “normalen” System macht. Aber im Grunde genommen dachte ich mir schon lange, dass es höchste Zeit ist, endlich ein völlig neu überarbeitetes Einstiegssystem auf den Markt zu bringen.

Dein erster Tag mit dem neuen Step-On-System, was waren deine größten Bedenken?
Natürlich hab’ ich mir Gedanken gemacht, ob das System all den Kräften, die wir Snowboarder auf das Material ausüben, standhalten kann. Auch ob ich genug Druck auf die Zehenkante bekomme, da man ja keine Straps mehr hat. Die sind alles wichtige Aspekte die jede Bindung und jeder Boot erfüllen müssen.

Christian Haller
Mikkel Bang
Cyril Müller
Laax
Cyril Müller
Cyril Müller

In wiefern hat dich Step On dann bei der Benutzung überrascht?
Ich würde sagen: Es hat mich in allen Bereichen positiv überrascht. Eigentlich kann ich das Step-On-System überall einsetzten, ich kann damit sogar Pipefahren. Am meisten beeindruckt hat mich das Fahrgefühl. Es ist etwas freier als die klassische Strap-Bindung. Genau das erwartete ich ja eigentlich: Ein neues gutes System, das kompromisslos funktioniert und sich zudem aber auch etwas anders anfühlt als alles Bisherige. Ein weiterer Punkt ist das geringe Gewicht des Produkts. Es fühlt sich alles unglaublich leicht an und trägt damit zusätzlich zu diesem “freieren” Gefühl des Fahrens bei. Schlussendlich hat mich aber die Geschwindigkeit, mit der man einklickt und einfach loszufahren kann, am meisten begeistert. 

Du fährst viel Pipe und nutzt wahrscheinlich auch sonst Einstellungs-Features wie die Highback-Rotation und Vorlage-Einstellung. Lässt sich eine Step-On-Bindung voll nach deinen Bedürfnissen einstellen?
Genau, eigentlich schraube ich immer jede neue Bindung erstmal komplett auseinander und stelle alles exakt auf meine Bedürfnisse ein. Das kann ich bei der Step-On größtenteils auch. Ich spar mir sogar etwas Zeit, denn um die richtige Länge der Straps muss ich mich ja nun nicht mehr kümmern.

Video Embed Media

Musstest du deinen Riding-Style umstellen?
Ich musste nicht aber ich hab's wahrscheinlich unbewusst gemacht, im positiven Sinne. Man braucht bestimmt ein paar Runs um rauszufinden, wie eng man die Boots schnüren soll, wie sich der Halt in der Bindung richtig anfühlt usw. Man bekommt aber schnell ein Gefühl dafür, was für einen stimmt. Wir hatten letzten Februar etwas Glück mit dem Launch-Event in Laax, es gab sogar etwas Neuschnee und so konnten wir das System auch gleich im Powder testen.

Wem würdest du das System jetzt empfehlen?
Ich würde es uneingeschränkt allen Fahrern empfehlen, die etwas Neues, Produktives ausprobieren wollen. Wie gesagt: Nach ein, zwei Runs hat man es raus und dann macht es unheimlich Spaß. Es ist ganz klar eher ein gemütliches, weniger aggressives System, deshalb ist es nicht nur für alle interessant, die sich einfach nicht mehr mit dem Strap-Anschnallen beschäftigen möchten, sondern auch für Snowboarder, die auf der Suche nach mehr Freiheit beim Fahren sind.

Folgt Christian Haller auf Instagram: @hitschhaller

Folgt Burton auf Instagram: @burtonsnowboards / @burtonsnowboardseurope

Die besten neuen Boards, Boots, Bindungen, Goggles, Jacken, Hosen und vieles mehr gibt's ab sofort auf 196 Seiten im Pleasure Product Special 2018. Habt ihr nicht? Skandal! Direkt hier bestellen oder – noch besser – Abo abschließen, Geld sparen, Prämie absahnen und nie mehr eine Ausgabe verpassen.

Weitere Artikel zum Thema

Neue Shapes, Designs, Materialien, Schnitte, Technologien und auch neue Marken mit neuen Ideen. All dies brauchst du nicht, um deinen Glauben an Snowboarden diesen Winter zu erneuern - aber wir versprechen dir, sich hin und wieder mit freshem Equipment zu belohnen, schadet auch nicht dabei. Die besten neuen Produkte gibt's ab sofort auf 196 Seiten im Pleasure Product Special 2018.