Aron Holterman und die Thaler Höhe

Portrait
Bene Heimstädt
Martin Erd
Erschienen in
Pleasure 132
Eileen Broadhead

Aron Holterman und die Thaler Höhe

Heimat - an diesem Begriff schneiden sich die Geister. Besonders in Deutschland, besonders in Zeiten, in denen Meinungsdifferenzen anstatt zum ergebnisoffnen Diskurs zu führen, sich oftmals in ideologischen Grabenkämpfen verlieren. Im landschaftlich reizvollen Allgäu, dessen Bewohner nicht selten als stur und eigenbrötlerisch verkannt werden, hat der Snowboarder und Freidenker Aron Holterman ein hoffnungsvolles Projekt initiiert: Den "Allgäuer Heimatlift".

Sanft rollen die eher hügeligen Erhebungen der westlichen Allgäuer Voralpen, bevor sich weiter südlich die hochalpinen Gebirgszüge auftürmen. Die Talstation des "Allgäuer Heimatlifts" liegt 930 Meter über dem Meer; der immerhin über einen Kilometer lange "Große Schlepplift" überwindet 235 Höhenmeter bis zum Ausstieg.

Aron Holterman hat 15 Jahre "High Life" hinter sich, in denen ein Jugendtraum wahr wurde: Man tut, was man liebt, sieht die Welt, knüpft eine Vielzahl an Freundschaften und führt ein zweifelsohne privilegiertes, weil vor allem reiselustiges Pro-Leben zwischen Powder, Park und Partys.
Oft unbemerkt in aller jugendlichen Unbeschwertheit erarbeitet man sich dadurch auch eine bemerkenswerte Palette an charakterlichen Eigenschaften: Selbstbewusstsein, Eigenverantwortung, Motivation, Selbstorganisation, Kreativität, Individualität, soziale Kompetenz, Toleranz, Durchsetzungsvermögen... die Liste kann beliebig verlängert werden - all das zahlt nun ein in die Realisierung des Traums, den Aron Schritt für Schritt entwickeln will.

Der Traum von "eigenen Berg" verfolgt wohl jeden Snowboarder irgendwann einmal. Ein eigenes Reich, in dem man Schalten und Walten kann, ein Paradies für Gleichgesinnte schaffen. Während mehreren Jahren als Unternehmensberater mit vielen regionalen Kunden im Allgäu hat Aron die Möglichkeiten recherchiert, einen eigenen Berg zu betreiben.
Es war klar: Es geht nur anders. Neu. Innovativ. Und zusammen.
Die Idee des "Allgäuer Heimatlifts" war geboren, wurde in einem Tourismuskonzept verarbeitet und fand in der Liftbetriebsbranche eine neuartige Organisationsform: Deutschlands erste Liftgenossenschaft wurde gegründet!

Martin Erd
Martin Erd
Martin Erd
Martin Erd
Martin Erd

Wie das Ganze genau aussieht und was Arons Zukunftspläne für den "Heimatlift" beinhalten, lest ihr in der Ausgabe 132. Habt ihr nicht? Skandal! Dann besser direkt hier bestellen oder – noch viel besser – Abo abschließen oder Online abonnieren, Prämie absahnen und nie mehr eine Ausgabe verpassen.

Als wir „Upside / Downside“ zum Leitmotiv erkoren haben, hatten wir vielschichtige Ambivalenzen im Sinn, die sich aus unterschiedlichsten Blickwinkeln im Snowboarden eröffnen. Alltag und Alltagsflucht, Vergnügen und Verpflichtung, Spaß und Risiko, Freiheit und Gesellschaftszwang, Heimweh und Fernweh, Bedarf und Bedürfnis, Liftticketspreis und Kontostand, banal oder tiefschürfend. Das Heft war praktisch fertig, die Bretter für den Spring Shred gewachst – und plötzlich war die Welt aus den Fugen.