Burton US Open 2019 - Slopestyle Finals

Erschienen in
Press

Burton US Open 2019 - Slopestyle Finals

Holy Spinoff. Die Slopestyle Finals bei den Burton US Open waren nichts für schwache Nerven oder Leute, die nicht zählen können.
Am Ende sichern sich Red Gerard aus den USA und die Neuseeländerin Zoi Sadowski Synnott die Top Spots auf dem Podium.

Die US Open waren zweifellos einer der heftigsten Contests seit langem und trotz teils schlechter Sicht hätte das Level kaum höher sein können.

Olmpiasieger Red Gerard holt sich bei den Slopestyle finals gleich zu Beginn die Führung und hält diese bis zum Schluss und sichert sich damit den ersten US Open-Titel seiner Karriere.
Dicht gefolgt von Sven Thorgren (SWE) und dem Kanadier Mark McMorris.

Der Up and Comer Luke Winkelmann (USA) hat mit seinem super technischen Run das Poduium nur knapp verpasst und Brock Crouch feiert mit dem 10. Platz sein Contest Comeback nach einem Lawinenunglück, das ihn letzen Winter beinahe das Leben kostete.
 

Bei den Damen holte sich Zoi Sadowski Synnott (NZL) den ersten Platz und macht nach einem Slope-Sieg bei den X-Games und den World Championships das "Triple" klar.

Auf den zweiten Platz fuhr Julia Marino (USA), gefolgt von der Japanerin Miyabi Onitsuka.

Knapp am Podium vorbei ging es für die deutsche Annika Morgan, die mit dem fünften Platz für Aufsehen gesorgt hat.

 

Die gesamte Video-Coverage inklusive Highlights und der besten Runs BELOW.

Video Embed Media

Video Embed Media

Video Embed Media

Video Embed Media

Video Embed Media

Video Embed Media

Video Embed Media

Läuft aber auch. Kaum kommt der Winter in Fahrt, schließen – ein weiteres Mal – die Grenzen. Österreich macht dicht und will die Gebiete ab 24. Dezember öffnen – allerdings nur für Einheimische. In Deutschland sollen die Gebiete vorerst bis Ende Januar geschlossen bleiben, heißt es momentan. Ob all das richtig ist? Ich hab keine Ahnung. Wie auch – bei all dem undurchsichtigen Chaos, das uns 2020 mal wieder vor die Füße würgt.