SuddenRush in den laaxer Startlöchern

Erschienen in
Press

SuddenRush in den laaxer Startlöchern

Der SuddenRush Banked Slalom LAAX 2020 hosted by Terje Haakonsen und Nicolas Müller startet heute bis 8. März zum sechsten Mal. Nach Beantragung durch LAAX und der durchgeführten amtlichen Risikoanalyse ist die Veranstaltung seitens des Kantons Graubünden freigegeben.

Und es sind sogar einige alte und neue bekannte Gesichter dabei: Peter Bauer, Titelverteidiger Super Masters in LAAX, der damalige Boardercross Profi Reto Poltera, heute Mitglied der Geschäftsleitung der Weissen Arena Gruppe in LAAX. Oder die Freestyler Ingemar Backman, der seinen ersten internationalen Sieg 1996 in Laax in der Halfpipe feierte, und Christian Hitsch Haller, der bei den OPEN Events von 2005 bis 2018 die Halfpipe rockte. Genauso wie mit Multisportler Ueli Kestenholz, rasant schnell um Stangen und im BX zur Jahrtausendwende unterwegs.

In der Ladies Pro- und Masterkategorie scheinen ebenfalls famose Namen auf: etwa die von den Olympiasiegerinnen Nicola Thost (Halfpipe 1998) und Tanja Frieden (Boardercross 2006), LAAX BX Siegerin 1997 Nici Pederzolli, Freeride World Tour Champion 2010 Aline Bock, Slopestyle SpezialistinSina Candrian, LAAX OPEN 2020 Winner Queralt Castellet sowie der seit drei Jahren schnellsten Frau on Board in LAAX, Ariane Staib-Glaus, und der halb so alten Chloe Sillieres, die 2019 die Profi Kategorie für sich entschied.

Wie die Gastgeber Terje Haakonsen und Nicolas Müller kommen viele aus der Freestyle Snowboard-Contestszene und verdienen ihr Geld und verzaubern die Fans mittlerweile beim Freeriden. Und ja, it's true: Travis Rice ist dabei. Dass er wirklich in Laax beim Banked Slalom 2020 mitfährt, wird auch für all die vielen Rider aus den OPEN, KIDS und JUNIOR Kategorien ein wahres, unvergessliches Highlight sein.
 

Weitere Artikel zum Thema

Als wir „Upside / Downside“ zum Leitmotiv erkoren haben, hatten wir vielschichtige Ambivalenzen im Sinn, die sich aus unterschiedlichsten Blickwinkeln im Snowboarden eröffnen. Alltag und Alltagsflucht, Vergnügen und Verpflichtung, Spaß und Risiko, Freiheit und Gesellschaftszwang, Heimweh und Fernweh, Bedarf und Bedürfnis, Liftticketspreis und Kontostand, banal oder tiefschürfend. Das Heft war praktisch fertig, die Bretter für den Spring Shred gewachst – und plötzlich war die Welt aus den Fugen.