Das sind die Slopestyle Gewinner der 38. Burton US Open!

Erschienen in
Press

Das sind die Slopestyle Gewinner der 38. Burton US Open!

Welcher Plan wäre besser als "just send it", um die Burton US Open zu gewinnen? Keine Ahnung! Genau das hat Jamie Anderson auch gemacht und mit einem Run abgeräumt, den sie in den Trainings noch nicht einmal gestanden hatte. Für sie ist es der achte Open Titel, für Yuki Kadono aus Japan ist es der zweite Sieg nach 2015. 

 

Anna Gasser
Vail

Yuki gewann mit seinem Score von 89.30 vor Dusty Henricksen und Red Gerard. Er landete seinen finalen Trick, einen riesigen switch backside triple cork 1620 melon grab, das erste Mal seit 2015. Mit dem hat übrigens auch Geschichte geschrieben.  

Red Gerard hatte um 8 Uhr morgens einen fetten Crew Run organisiert, um den Jake Vibe aufrecht zu erhalten: “Everyone’s whole vibe this year had been having fun and remembering Jake because his number one thing was to have the best time and I think that’s why he created the Open. This year we’re doing a pretty good job of having fun.”

Bei den Ladies landete Anna Gasser mit 81 Punkten auf Platz zwei und Miyabi Onitsuka knapp dahinter auf dem Dritten.

Und hier sind die vollständigen Platzierungen:

Men’s Slopestyle Finals Results
1. Yuki Kadono (JPN), NITRO, 89.30
2. Dusty Henricksen (USA), MONSTER, 84.70
3. Redmond Gerard (USA), MOUNTAIN DEW, 84.40
4. Darcy Sharpe (CAN), MONSTER, 83.85
5. Hiroaki Kunitake (JPN), BOOKOFF, 79.70
6. Torgeir Bergrem (NOR), VOLCOM, 68.50
7. Staale Sandbech (NOR), OAKLEY, 56.65
8. Sven Thorgren (SWE), MONSTER, 56.45
9. Judd Henkes (USA), RED BULL, 53.50
10. Sebbe De Buck (BEL), MONSTER, 39.15

Women’s Slopestyle Finals Results
1. Jamie Anderson (USA), OAKLEY, 84.50
2. Anna Gasser (AUT). BURTON, 81.00
3. Miyabi Onitsuka (JPN), RED BULL, 76.65
4. Enni Rukajarvi (FIN), VANS, 69.30
5. Hailey Langland (USA), VOLCOM, 65.95
6. Zoi Sadowski-Synnott (NZL), BURTON, 55.45

Wer nochmal in Ruhe drüber schauen möchte und nicht genug kriegen kann, für den hat Burtons YouTube Channel einiges zu bieten. 
 

Weitere Artikel zum Thema

Als wir „Upside / Downside“ zum Leitmotiv erkoren haben, hatten wir vielschichtige Ambivalenzen im Sinn, die sich aus unterschiedlichsten Blickwinkeln im Snowboarden eröffnen. Alltag und Alltagsflucht, Vergnügen und Verpflichtung, Spaß und Risiko, Freiheit und Gesellschaftszwang, Heimweh und Fernweh, Bedarf und Bedürfnis, Liftticketspreis und Kontostand, banal oder tiefschürfend. Das Heft war praktisch fertig, die Bretter für den Spring Shred gewachst – und plötzlich war die Welt aus den Fugen.