Recap: Sick Trick Tour Open Kitzbühel

Erschienen in
Press

Recap: Sick Trick Tour Open Kitzbühel

Beim fünften QParks Tour Stop dieser Saison wurden im Snowpark Kitzbühel definitiv neue Maßstäbe gesetzt: fettes Setup und massives Riding beim Sick Trick Tour Open!

Bereits zum zweiten Mal in Folge fand der Contest auf einem reinen Kicker Setup statt, und wer den Snowpark Kitzbühel kennt, der weiß, dass hier eine gute Portion Airtime angesagt ist. Vier Kicker mit 11 bis 16 Meter Tablelänge standen den rund 70 Ridern zur Auswahl. Kein Wunder also, dass die TeilnehmerInnen ein beeindruckendes Level an den Tag legten und damit auch tricktechnisches Neuland bei einem QParks Tour Stop beschritten wurde. Mit einem unglaublichen Switch BS 12 Mute lieferte Ethan Smith den Best Trick des Tages.

Ethan Smith dominierte die Wertung mit einem Cab 7 Nose und seinem unglaublichen Switch BS 12 Mute. Leonardo Sitzia und Phillip Hernler mussten sich angesichts dieser Leistung auf den Plätzen zwei und drei eindeutig geschlagen geben. Sergii Sanzhapov aus der Ukraine beeindruckte die Judges mit einem soliden Cab 5 Nose to BS 7 Mute und holte sich damit den ersten Platz bei den Snowboard Groms. Lenny Fenning landete bei den Groms auf dem zweiten Platz, gefolgt von Paul Frischhut auf Platz drei.

Bei den Snowboarderinnen zeigte sich die Österreicherin Emma Lantos trotz der nicht einfachen Bedingungen sichtlich gestoked über ihren ersten Platz. Mit einem soliden BS 3 Mute konnte sie sich gegen ihre Konkurrentinnen Amber Fennell und Zoë Willemsen in der Snowboard Women Wertung durchsetzen. Amber Fennell hatte trotzdem allen Grund zur Freude, denn zumindest in der Groms Wertung stand sie ganz oben auf dem Podest und verwies damit Zoë Willemsen und Jess Smith auf den zweiten und dritten Platz.

Mit dabei war im Rahmen der Sick Trick Tour Wertung auch die Kategorie Super Groms, in der extra Props an alle Rider mit Jahrgang 2008 oder jünger verteilt wurden. Verdientermaßen, denn bei einem Contest Setup in dieser Größenordnung war die Leistung der Rookies tatsächlich beachtlich!

Für alle Gewinner der Sick Trick Tour Open Kitzbühel gab's natürlich auch satte Preise. Die besten Rider des Tages durften sich über ein Preisgeld in der Höhe von insgesamt 1.500 € sowie über Goodies von Lib Tech, QParks, der Sick Trick Tour, Sensual Waxing und Amplififreuen. 

Weitere Artikel zum Thema

Als wir „Upside / Downside“ zum Leitmotiv erkoren haben, hatten wir vielschichtige Ambivalenzen im Sinn, die sich aus unterschiedlichsten Blickwinkeln im Snowboarden eröffnen. Alltag und Alltagsflucht, Vergnügen und Verpflichtung, Spaß und Risiko, Freiheit und Gesellschaftszwang, Heimweh und Fernweh, Bedarf und Bedürfnis, Liftticketspreis und Kontostand, banal oder tiefschürfend. Das Heft war praktisch fertig, die Bretter für den Spring Shred gewachst – und plötzlich war die Welt aus den Fugen.