Shred Down Austrian Masters 2017 - Big Air

Erschienen in
Press

Shred Down Austrian Masters 2017 - Big Air

Der Big Air Contest der Shred Down Austrian & German Masters 2017 im K-Park in Kühtai bei Innsbruck hätte spektakulärer nicht sein können. Bei gutem Wetter und einem perfekten Set-Up konnte der amtierende SDAM 2017 Slopestyle-Meister Moritz Amsuess auch den SDAM 2017 Big Air Titel gewinnen.

Während die österreichischen und deutschen Rider versuchten die jeweiligen Meistertitel zu erringen, konnte sich auch das internationale Fahrerfeld sehen lassen! Rider aus Belgien, Italien, Russland, Serbien, und sogar Korea zeigten Tricks auf höchstem Niveau. Als bester Deutscher konnte Talha Karakoca hinter Moritz Amsuess den zweiten Platz belegen. Ihnat Siadanau aus Belgien wurde Dritter. Bei den Legenden konnte der deutsche Coach Friedl May nicht nur seine Schützlinge mit einem einwandfreien Switch Backside 900 beindrucken.

Die Russin Elenea Kostenko imponierte mit einem sauberen Backside 360 Stalefish und gewann den Titel in der Frauenwertung vor der österreichischen Big Air Meisterin 2017 Johanna Sternat. In der Kategorie Rookie (U19) holte sich Ronja Hänsel den österreichischen Titel.

Ergebnis Shred Down Austrian Masters 2017 - Slopestyle

Men:

  1. Moritz Amsuess (AUT)
  2. Talha Karakoca (GER)
  3. Ihnat Siadanau (BEL)
  4. Leon Vockensberger (GER)
  5. Patrick Cinca (GER)
  6. Leon Gütl (GER)
  7. David Luckerbauer (AUT)
  8. Loris Framarin (ITA)
  9. Friedl May (GER)
  10. Jakob Reitinger (AUT)

Women:

  1. Elenea Kostenko (RUS)
  2. Johanna Sternat (AUT)
  3. Ronja Hänsel (AUT)
  4. Jelena Igiatov (SER)
  5. Nathalie Weissenbacher (AUT)

Video Embed Media

Für weitere Infos checkt www.powdern.com und www.boardplay.com.

Als wir „Upside / Downside“ zum Leitmotiv erkoren haben, hatten wir vielschichtige Ambivalenzen im Sinn, die sich aus unterschiedlichsten Blickwinkeln im Snowboarden eröffnen. Alltag und Alltagsflucht, Vergnügen und Verpflichtung, Spaß und Risiko, Freiheit und Gesellschaftszwang, Heimweh und Fernweh, Bedarf und Bedürfnis, Liftticketspreis und Kontostand, banal oder tiefschürfend. Das Heft war praktisch fertig, die Bretter für den Spring Shred gewachst – und plötzlich war die Welt aus den Fugen.