risk'n'fun Freeride – es gibt nur noch wenige Plätze im Februar!

Erschienen in
Press

risk'n'fun Freeride – es gibt nur noch wenige Plätze im Februar!

Was für ein Auftakt! Sölden von seiner allerbesten Seite gab es beim ersten risk'n'fun Freeride Termin der kommenden Saison 2018. Überlagerter Triebschnee, versteckte Sharks und dann wieder endlose Powderruns. Aus Teilnehmersicht waren das perfekte Bedingungen für ein Training.

Intensive Diskussionen über "Go" oder "No Go", Linienwahl und Standardmaßnahmen bei der Abfahrt waren immer wieder gefragt. Richtig selbst entscheiden und selbst argumnetieren sind die zentralen Anliegen, die bei den risk'n'fun-Terminen vermittelt werden. Nach den fünf Trainingstagen mit dem rrisk'n'fun-Team des Österreichischen Alpenvereins hat jeder Snowboarder seine eigene, persönliche Freeridestrategie entwickelt.

Warum risk'n'fun immer wieder begeistert?

risk'n'fun ist ein Ausbildungsprogramm, das darauf abzielt, dass jeder selbst lernt, im freien Gelände zu agieren. Das große Thema Lawine als eine Chance, sich persönlich weiterzuentwickeln und zu wachsen. Verantwortung übernehmen, statt sie abzugeben. Risikooptimierung. Und viel Zeit mit begeisterten Freeridern im Gelände.

Heli Düringer
Sölden
Heli Düringer
Sölden
Heli Düringer
Sölden

Bei der Trainingssession ist man noch im pistennahmen Gebiet unterwegs, dann ab dem Level 2 geht es mit Splitboards ins winterliche Gelände. "wahrnehmen - beurteilen - entscheiden" - gibt es in 4 inhaltlich aufbauenden Levels - wann und was gemacht wird, bestimmt jeder in seinem eigenen Tempo. Für viele reicht das Level 1 - andere hingegen zieht es mit dem Level 4, dem Alpine Professionals, ins hochalpine vergletscherte Gelände.

Für die LEVEL 1 Termin im Feber sind aktuell noch Plätze frei:

  • Hochkönig: 05. bis 09.02.2018
  • Tauplitz: 10. bis 14.02.2018
  • Kühtai: 18. bis 22.02.2018

Hier geht's zur Anmeldung: www.alpenverein.at

Für weitere News und Infos checkt auch Facebook und Instagram.

Weitere Artikel zum Thema

Als wir „Upside / Downside“ zum Leitmotiv erkoren haben, hatten wir vielschichtige Ambivalenzen im Sinn, die sich aus unterschiedlichsten Blickwinkeln im Snowboarden eröffnen. Alltag und Alltagsflucht, Vergnügen und Verpflichtung, Spaß und Risiko, Freiheit und Gesellschaftszwang, Heimweh und Fernweh, Bedarf und Bedürfnis, Liftticketspreis und Kontostand, banal oder tiefschürfend. Das Heft war praktisch fertig, die Bretter für den Spring Shred gewachst – und plötzlich war die Welt aus den Fugen.