Recap: Burning Boots Banked Slalom Lenggries

Erschienen in
Press

Recap: Burning Boots Banked Slalom Lenggries

Ein Wochenende vollgepackt mit Steilkurven, Pulverschnee, Sonnenschein und jeder Menge Snowboard-Action geht zu Ende ! Die dritte Auflage des Burning Boots Banked Slalom 2020 am Brauneck war ein voller Erfolg. 

Trotz widrigen Bedingungen in den Wochen und Tagen vor der Veranstaltung, hat es der Wettergott am vergangen Wochenende gut mit den Veranstaltern des 3. Burning Boots Banked Slalom am Brauneck gemeint. Am Samstag, dem Qualifikations- und Trainingstag, gab es einen Wintereinbruch der Extraklasse mit 20 cm Neuschnee. Der von der Snowboard Bayern & Germany Crew in mühsamer Handarbeit geshapte Kurs, wurde nach der ersten Besichtigung von allen Snowboardern gefeiert und so stand den fast 170 Teilnehmern die Freude ins Gesicht geschrieben. 

Getoppt wurde das ganze am Sonntag, dem Finaltag, an dem sich der Idealhang von seiner schönsten Seite zeigte. Sonnenschein und blauer Himmel, soweit das Auge reichte und so konnten die Fahrer und Fahrerinnen Bestleistungen abrufen. Gerade die Kids in den Klassen U9, U12 und U15, die fast 50% des Fahrerfelds ausmachten, waren kaum zu stoppen. Es verwunderte somit kaum jemanden, dass die U15 Bestzeiten bei der Open Class top Platzierungen belegt hätten. 

Am Ende schafft es Maximilian Thalhammer vom SC Aising-Pang mit einer Zeit von 49,79  Sekunden ganz oben aufs Treppchen und darf sich neben tollen Goodies auch über den schweren Wanderpokal freuen. Bei den Damen war es Victoria Egler, die sich vor Joana Attenberger (SC Dingolfing) und Tamara Schmidt (SC Dingolfing) platzieren konnte.

Die Partner K2 Snowboards, Burton, Nitro, Blue Tomato,  Shred Kids, Stie Alm, Brauneck Bergbahn und die Snowboardschule Schneesturm haben das Event ausgestattet und möglich gemacht.

Der 4. Burning Boots Banked Slalom wird vom 27.-28.02.2021 wieder am Idealhang in Kooperation mit der Stie Alm ausgetragen!

Als wir „Upside / Downside“ zum Leitmotiv erkoren haben, hatten wir vielschichtige Ambivalenzen im Sinn, die sich aus unterschiedlichsten Blickwinkeln im Snowboarden eröffnen. Alltag und Alltagsflucht, Vergnügen und Verpflichtung, Spaß und Risiko, Freiheit und Gesellschaftszwang, Heimweh und Fernweh, Bedarf und Bedürfnis, Liftticketspreis und Kontostand, banal oder tiefschürfend. Das Heft war praktisch fertig, die Bretter für den Spring Shred gewachst – und plötzlich war die Welt aus den Fugen.