Olympia 2018: Jamie Anderson gewinnt Gold im Snowbaord Slopestyle der Frauen. Der Contest-Rückblick und alle Ergebnisse.

Windlotterie bei Olympia - Jamie Anderson holt Gold im Slopestyle

Erschienen in
Manu Endress

Windlotterie bei Olympia - Jamie Anderson holt Gold im Slopestyle

Nachdem bereits die Qualifikation dem heftigen Wind zum Opfer fiel und abgesagt werden musste, geriet auch die Medaillenvergabe im Slopestyle der Frauen zur Windlotterie. Am Ende holte die Top-Favoritin Jamie Anderson (USA) Gold. Anna Gasser landet abgeschlagen auf Platz 15. Die Deutsche Silvia Mittermüller musste den Start sogar komplett absagen. 
 

Jamie Anderson hat ihren Erfolg von vor vier Jahren in Sotschi wiederholt. Auch 2018 triumphiert die 27-Jährige bei Olympia und holt Gold im Slopestyle. Allerdings gab es an der Austragung des Wettbewerbs heftige Kritik. Die starken Windböen, die über den Kurs zogen, machten den Starterinnen zu schaffen und die Jumps über die Kicker durchaus gefährlich. "Im Weltcup wäre ein Contest bei diesen Bedingungen nicht durchgeführt worden", sagte beispielsweise Anna Gasser. 

Anderson siegt souverän - Gasser und O´Brien enttäuschen

Nachdem zunächst der Start im Phoenix Snow Park von Bokwang um 75 Minuten nach hinten verschoben wurde, kam Anderson bei den widrigen Bedingungen bereits in ihrem ersten der zwei Finaldurchgänge auf einen Score von 83,00. Dieser Run reichte am Ende "locker" für Gold. Zweite wurde die Kanadierin Laurie Blouin (76,33) vor Enni Rukajärvi (Finnland/75,38). 

Jamie Anderson's Gold-Run

Die im Pleasure-Favoritencheck anderen beiden Medaillen-Kandidatinnen Anna Gasser (Österreich) und Spencer O´Brien (Kanada) kamen mit dem Wind überhaupt nicht zurecht. (zum ausführlichen favoritencheck sowie zum zeitplan aller snowboard-etnscheidungen bei olympia 2018 gehts hier.) 

Anna Gasser verzichtete aufgrund des Windes auf ihren Cab Double, bailte aber dennoch in beiden Runs und landete auf Platz 15. Spencer O´Brien erwischte es mit Platz 22 noch schlimmer. 

Die Highlights des Slopestyle-Finales der Frauen im gibt es hier in der ARD-Mediathek.

Kritik an Jamie Anderson - "Sicherheitslauf"

Jamie Anderson hatte sich vor der Austragung des Contests bei ihren Kolleginnen nicht gerade beliebt gemacht. Anna Gasser beispielsweise übte Kritik an der Siegerin: "Alle Mädels wollten, dass es verschoben wird, außer sie, weil sie wusste, dass sie bei solchen Verhältnissen einen Sicherheitsrun machen kann. Alle waren dagegen."

Ich hatte Angst um mein Leben

Auch die Bronzemedaillen-Gewinnerin Enni Rukajarvi konnte die Entscheidung, das Finale auszutragen, nicht verstehen: "Es war ziemlich gefährlich. Man wusste nicht, was einen erwartet. Sie hätten es absagen oder verschieben sollen", sagte die Finnin. 

Noch drastischer drückte es die am Ende viertplatzierte Norwegerin Silje Norendal aus. "Ich hatte Angst um mein Leben", sagte sie unter Tränen. Norendal musste bei ihrem zweiten Run aufgrund einer Windböe den letzten Kicker auslassen und hatte dadurch keine Chance mehr, noch auf einen Medaillen-Rang zu fahren. 

Die einzige Deutsche Fahrerin Silvia Mittermüller konnte aufgrund einer Knieverletzung, die sie sich im Training zugezogen hatte, nicht an den Start gehen. 

DAS ERGEBNIS DES SLOPESTYLE-WETTBEWERBS der Frauen IM ÜBERBLICK
  1. Jamie Anderson, USA 83,00
  2. Laurie Blouin, CAN 76,33
  3. Enni Rukajärvi, FIN 75,38
  4. Silje Norendal, NOR 73,91
  5. Jessika Jens, USA 72,26
  6. Hailey Langland, USA 71,80
  7. Sina Candrian, SUI 66,35
  8. Sofya Fedorova, Olympic Athletes, 65,73
  9. Yuka Fujimori, JAP 65,73
  10. Elena Könnt, SUI 59,00

Zur kompletten Ergebnisliste

Weitere Artikel zum Thema

Reisen ist Teil des Snowboard-Lifestyles. Jenem Lifestyle, den auch Pleasure seit gut zwei Jahrzehnten propagiert. Mit Boardbag in ein entferntes Land reisen, dort kurz vor Mitternacht das Mietauto abholen, bemerken, dass keine Schneeketten montiert sind, es irgendwie schaffen, in die Unterkunft zu kommen, nach einer dreistündigen Nacht aus dem Bett gerissen werden ... und trotzdem einen Wahnsinnstag im Schnee haben. Reisen ist unerlässlich. Pleasure 130 widmet sich genau diesem Thema.