Recap: FWT 2020 Auftakt in Hakuba

Erschienen in
Press

Recap: FWT 2020 Auftakt in Hakuba

Die Freeride World Tour 2020 feierte vorgestern, am 21.01.2020 einen erfolgreichen Auftakt in Hakuba, Japan. Elias Elhardt (GER) landet auf Platz drei, Tao Kreibich (AUT) auf 18 und Konstantin Ottner (GER) auf 19. 

Elias Elhardt (GER) auf Platz drei • Tao Kreibich (AUT) mit Rang 18, Konstantin Ottner (GER) auf 19

Marion Haerty (FRA) und Victor De Le Rue (FRA) heißen die Siegerin und Sieger des ersten Tourstopps. Der Contest fand am 1790 Meter hohen Kuzureizawa statt. Die „South Bowl“ diente erstmals in Hakuba als Wettkampfhang. Das Ziel an dem bis zu 45 Grad steilen Face lag 370 Höhenmeter tiefer. 

Freeride-Champ Victor De Le Rue setzt seine Erfolgsserie bei der FWT nahtlos fort: Sein Sieg in Hakuba war saisonübergreifend die fünfte Podiumsplatzierung. Er startete mit einem 180 in den Hang und glänzte mit weitem Backflip. Klar ist er damit „überglücklich“.
Platz zwei ging an den Newcomer Nils Mindnich (USA), der mit einer Wildcard teilnimmt und gleich mehrere 360s in den Hang setzte. Dritter wurde Elias Elhardt (GER) mit einem Backside 360 im oberen Bereich, einem stylishen Method und einem weiten Transfer Backside 360 im unteren Hang.

Marion Haerty (FRA), Titelverteidigerin bei den Snowboarderinnen, machte dort weiter, wo sie letzte Saison aufgehört hatte: Vier Siege im Vorjahr sind noch zu toppen. Nämlich mit vier Airs und selbstbewusster Linienwahl. „Ich hatte viel Spaß“, kommentierte sie danach.

Platz zwei ging an Michaela Davis-Meehand (AUS), dritte wurde Erika Vikander (USA) mit einer flüssigen, schnellen Fahrt.

Der zweite Tourstopp der FWT 2020 findet zwischen 6. und 12. Februar 2020 in Kicking Horse, Golden, BC (Kanada) statt. Mehr zu Runs, Fotos und überhaupt gibt's hier

Weitere Artikel zum Thema

Eigentlich müsste dieses Pleasure Powder Special reißenden Absatz finden. Sofern es als Powder Special erkannt wird. Aufgrund amerikanischer Anwaltskanzleien mit erschreckendem Halbwissen, aber enormen Wadlbeißer-Qualitäten, ziert nämlich im Gegensatz zu den vergangenen Jahren der beliebte „Pleasure“-Schriftzug wieder das Cover, um jegliche mit haarsträubenden Argumenten heraufbeschworene Verwechslungsgefahr mit einem nordamerikanischen Ski-Magazin zu vermeiden. Halleluja, soweit kommt’s noch.