Recap: Choice Splitboard Camp - Kühtai

Erschienen in
PLSR-Online

Recap: Choice Splitboard Camp - Kühtai

Das Kühtai gehört zweifelsohne zu den besten Tourengebieten Tirols. Kein Wunder also, dass es einen festen Termin im Kalender der Choice Splitboard Camps verdient. So versammelte sich Anfang März eine Gruppe motivierter Splitboard Einsteiger anlässlich des ersten Basic und Einsteiger Camps bei der liebenswürdigen Hüttenwirtin Waltraud in ihrer gemütlichen Zirmbachalm.

Lukas Riedl
Kühtai

Snowboardführer Christian „Snoppy“ Eberherr nimmt das mit den Levels nicht so genau und so wurden die Anforderungen eines Level 1 Camps etwas nach oben geschraubt. Das macht aber nichts, denn die Magie geschieht ja bekanntlicherweise ausserhalb der Komfortzone und dafür sind die Choice Splitboard Camps mittlererweile bekannt. Am Ende waren alle happy und darum geht ́s doch eigentlich.

Lukas Riedl
Kühtai
Lukas Riedl
Kühtai

Das Kühtai ist eine Freeride Perle im Innsbrucker Umland. Nur 35 Kilometer von der Tiroler Landeshauptstadt entfernt und doch 2.000 Meter über dem Meeresspiegel gelegen, trumpft der kleine Ferienort besonders im Frühjahr mit besten Tourenbedingungen. So trafen sich am Freitag, den 8. März ein Dutzend Splitboard Fans und jene, die es werden wollten anläßlich des 2. Choice Splitboard Camps 2019 in der Zirmbachalm.

Nach der Materialvergabe waren alle mit den neusten Amplid und Jones Splitboards versorgt. Dazu noch Jones Tourenstöcke, Spark R&D oder Karakoram Splitboard Bindungen und bei Bedarf auch Ortovox Sicherheitsausrüstungen und man war optimal gewappnet. Spätestens nach Traudl ́s erstem Welcome Schnaps und leckeren Hüttenabendessen fühlten sich alle in der Zirmbachalm ganz wie zu Hause.

 

Lukas Riedl
Kühtai

Mit den ersten Sonnenstrahlen startete die Gruppe am Samstagmorgen ins Splitboard Abenteuer. Nach dem ersten LVS check ging es auch schon direkt in den Wald. Der Einstieg führte über gefrorene Bäche und zwischen eingeschneite Bäume. So war es eine weise Entscheidung, schnell die Harscheisen auszupacken. Tapfer kämpften sich alle durch das erste anspruchsvolle Stück bis zur Kaffeepause auf der oberen Issalm. Von hier aus ging es auf einem schönen flachen Weg durch eine atemberaubende Kulisse ins hintere Wörgetal. Am Knappenhaus vorbei teilten sich die Splitboarder in zwei Gruppen. Für die Fortgeschrittenen ging es ab hier durch eine steilere Rinne links hinauf zum Gipfel der hinteren Karlesspitze bis auf 2.641 Metern Seehöhe.
 Die zweite Gruppe ging weiter bis auf das auf 2.250 Metern Seehöhe gelegene Wetterkreuz. Insgesamt 860 Höhenmeter hatten sogar die absoluten Splitboard Neulinge am ersten Tag auf sich genommen. Am Gipfel war es aufgrund des starken Windes und einziehender Wolkenfelder eher ungemütlich und so beeilte man sich, möglichst schnell auf „Riding Mode“ umzubauen und die Abfahrt in Angriff zu nehmen. Nach einem steileren Einstieg folgten breite Tiefschneefelder mit frischem Neuschnee und alle jauchzten auf der langen, wohlverdienten Abfahrt. Zum Abschluss kehrte die zufriedene Gruppe auf ein wohlverdientes Feierabendgetränk im Dorfstadl im Kühtai ein. Nach dem Abendessen präsentierte Snowboardführer Christian Eberherr die Grundlagen der Schneebeschaffenheit, Lawinenkunde und Basis zum Risikomanagement am Berg.

 

Lukas Riedl
Kühtai
Lukas Riedl
Kühtai


Am Sonntag zeigte sich das Kühtai mit viel Wind und Regen bis auf 2.000 Meter eher von seiner launischen Seite. Aufgrund des starken Windes war der Liftbetrieb weitestgehend eingestellt. Doch das konnte die Laune der Splitboarder nicht trüben. Anstatt an der Talstation der Drei-Seen-Bahn zu warten, fellten sie auf und stapften in zwei Gruppen durch wunderschöne Landschaft in Richtung Staudamm. Direkt vom Lift kann man bis hinter den Stausee des Finstertal Speichers durch freies, wunderschönes Gelände touren, ohne dabei eine Piste zu überqueren. Oberhalb des Staudamms verschlechterte sich dann die Sicht und die Gruppe entschied, umzukehren. Schnell umgebaut und los ging ́s! Über die Staumauer und weiter durch wunderschönes Gelände zurück zur Talstation der Drei-Seen-Bahn.

Jetzt war es an der Zeit, den Ernstfall zu üben: Lawinentraining! Vom richtigen Verhalten im Ernstfall, über den Umgang mit dem LVS Gerät, Grob- und Feinsuche, bis hin zum effektiven Sondieren und richtigen Schaufeln, alle Teilnehmer hatten die Gelegenheit, den Ernstfall unter professioneller Anleitung selbst zu proben. Glücklich und zufrieden beendeten die Choice Friends am Sonntag Nachmittag das Wochenende. Und auch, wenn das Wetter diesmal nicht 100 Prozent mitgespielt hat, im Kühtai gibt es immer noch soviel zu entdecken!

 

Mehr von Choice:

choice-company.com
facebook.com/splitcamps
@choice_adventures

@luckyreelfilms

Weitere Artikel zum Thema

Auf das Pleasure Product Special 2020 sollte man sich als Angebot zum Streifzug durch die kulturellen Identifikations-Möglichkeiten als Snowboarder einlassen. Nehmt euch die Zeit und findet jede Menge Inspiration auf den insgesamt 178 Seiten. Denn eines ist sicher: Ein Tag auf dem idealen Snowboard verspricht mehr Kontemplation, Glück und Seelenheil als jede Meditations-App.