Personality

Zillertaler Gewinner beim gloryfy BASTARDS 2011
Kommentare
0 Kommentare
Unter dem Motto „go big or go home“ ging es für 14 geladene Rider am Freitag, den 11. Februar hoch in die Zillertaler Luft. Am eindrucksvollsten hat den Leitspruch Local-Hero und Ästhetiker Chris Kröll in die Tat umgesetzt. Er führte das Podest gefüllt mit Zillertalern an.

Vor gut 4.000 Zuschauern ging gloryfy BASTARDS in die zweite Runde und zog mit dem 8.000m³ Schneekoloss nationale wie internationale Fahrer ins Dorfzentrum von Gerlos. Nach dem Erfolg des gloryfy BASTARDS im Premierenjahr 2010, setzte man in der zweiten Ausgabe noch ein paar Meter drauf und errichtete aus 8.000m³ Schnee eine 10m hohe und 25m lange Kombination aus Corner und Straight Jump. „Der Koloss von Gerlos“ – ein Obstacle das in dieser Art und Weise in Europa einzigartig ist und Snowboarder neun Nationen anzog. Statt eines klassischen Starthauses diente eine Baggerschaufel als Start-Rampe. In den drei Durchgängen mussten sowohl Corner als auch Kicker genutzt werden - die zwei besten Versuche kamen am Ende in die Wertung. Und so wurde am zweiten Freitag im Februar das beschauliche Gerlos im Zillertal bereits ein zweites Mal zum Zentrum der Freestyle-Welt.

Nach der Qualifikation am Nachmittag durften sich die Top-Sechs im großen Nachtfinale über den monströsen Kicker hoch in die Luft katapultieren. Backside Rodeos, Double Backflips und Frontside 1080s standen am Kicker auf dem Programm. An der Corner bewiesen Rider wie der gloryfy-Teamfahrer Reini Rieser, dass 7m hohe Backside Airs auf diesem Obstacle kein Problem sind. Mit den 10 Metern Höhe des Kickers dazugerechnet, schwebten die Fahrer somit bis zu 17m über den Köpfen der Zuschauer. „Ein unglaubliches Obstacle, lässige Stimmung und zu Hause zu gewinnen ist wirklich genial“, so Chris Kröll, der sich vor dem Fügener Reini Rieser und seinem Bruder Rudi mit massiven Airs den Sieg sicherte. Die ersten Drei qualifizierten sich zusätzlich zum Siegerscheck für den legendären Shreddown in Westendorf und der Gewinner bekam eine Wildcard für die ARC in Damüls.
 
Bei der Afterparty bewies dann die legendäre Wax Wreckaz DJ-Crew wieder mal, dass ein Club auch um 7 Uhr in der Früh noch brechend voll und am rocken sein kann. On Top gab es noch für jeden Rider eine Flasche Absolut Vodka, wodurch die Tanzbeine gelockert wurden und der garantierte Hangover am nächsten Tag gleich inklusive war! Good times!

Ergebnis gloryfy BASTARDS 2011 
1. Chris Kröll (AUT)
2. Reini Rieser (AUT)
3. Rudi Kröll (AUT)
Chris Kröll droppin´ in! Chris Kröll, Backside 7 Mute Reini Rieser, Backside Air Reini Rieser, noch mal Backside Air

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
Mollom CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die in den oben gezeigten Bild zusehen sind. Wenn die Zeichen unlesbar sind, senden Sie das Formular ab und ein neues Bild wird generiert.

events

06.08.2014 - 10.08.2014

partners